<

BI-TICKER der NIX-NACH-AHAUS Kampagne mit den aktuellsten Informationen!

ausge2.gif (17778 Byte)

Infos für alle Demonstranten vom Tag X, gegen die ein Bußgeldverfahren eingeleitet worden ist

Die BI "Kein Atommüll in Ahaus" hat einige Tips zusammengestellt:

1. Es ist besser sich zur Sache nicht einzulassen. Angaben zur Person müssen gemacht werden. Die polizeiliche Dokumentation sollte vorerst nicht um eigene Beiträge bereichert werden. Außerdem besteht die Gefahr sich selbst zu belasten, indem z.B. ein Verstoß gegen die Eisenbahn Bau- und Betriebsordnung vorgetragen wird ("Ich habe auf den Gleisen gesessen").

2. Man kann die Aussetzung des Verfahrens beantragen, da eine Ordnungswidrigkeit nur dann vorliegt, wenn das Demonstrationsverbot rechtmäßig ist. Das ist in einem Hauptsacheverfahren gerichtlich noch nicht geklärt. Nach der Rechtssprechung des Bundesverfassungsgerichts kommt eine Bestrafung wegen §29 Nr. 1 VersG nur dann in Betracht, wenn das Verbot nicht nur vollziehbar, so der Gesetzeswortlaut, sondern auch rechtmäßig war.

3. Ein Bußgeld kommt ferner dann nicht in Betracht, wenn man auf dem Weg zu einer nichtverbotenen Versammlung war (z.B. in Ahaus war um 8 Uhr morgens des Tag X eine Kundgebung auf dem Marktplatz angemeldet) also noch nicht an einer Versammlung teilgenommen hat. Der Weg zur Versammlung ist verfassungsrechtlich geschützt.

4. In erheblich schwerwiegenderen Fällen (Blockade auf Gleisen bei herannahendem Zug) wurden in Hessen Bußgelder von 400 DM verhängt. Die Gerichte haben diese Bußgelder dann auf 100 DM, angesichts der politischen Kontroverse um die Transporte, gekürzt.

5. Wer will kann einen Anwalt mit der Akteneinsicht beauftragen, i.d.R. ist das aber noch nicht erforderlich und zu teuer. Es reicht, wenn sich alle Betroffenen im Büro der Bürgerinitiative in Ahaus melden und über den Fortgang der Verfahren berichten. Die weitere Vorgehensweise sollte dann abgestimmt werden, vor allem aber dann, wenn klar ist, daß die Bußgelder auch verhängt werden. Im Wendland haben über 140 Betroffene die Bußgeldbescheide gerichtlich angefochten - erfolgreich!

Bitte melden im BI-Büro, Telefon: 0 25 61/96 17 91, Telefax: 0 25 61/96 17 92.
 


+++Die BI in Ahaus bittet alle, die bei den Aktionen rund um den Tag X unter irgendwelchen Repressalien der Polizei zu leiden hatten über die Vorfälle Gedächtnisprotokolle zu erstellen+++ebenso werden weitere Fotos und Videoaufnahmen über Polizeiübergriffe sowie zur Dokumentation gesucht++++
bitte sämtliches Material schicken an:

BI „Kein Atommüll in Ahaus“,
Bahnhofstraße 51,
48683 Ahaus+++


+++bislang haben sich die Gerüchte noch nicht bestätigen lassen, die einen weiteren Transport von CASTOR-Behältern nach Ahaus in der kommenden Woche vermuten lassen++++die BI Ahaus beobachtet jedoch die Sachlage++++aktuelle Informationen dazu weiterhin auf dieser Seite+++
Sunday, March 22, 1998 at 15:02:06


Samstag, den 21.3.

++++3000 Teilnehmer bei Sonntagsspaziergang in Ahaus+++momentan noch Auftaktkundgebung am "Mahner" in der Innenstadt+++danach Demonstrationszug Richtung Bahnhof+++weiterhin starke Polizeipräsenz rund um Ahaus+++
15:00:15 (GMT)


+++ Sonntagsspaziergang in Ahaus +++ Kundgebung um 14.00 Uhr am Mahner in der Ahauser Innenstadt +++ Anschließend Demonstrationszug +++ Kommt alle!!! +++
14:01:05


+++ Auf dem Weg nach Münster werden verstärkt Personenkontrollen durchgeführt +++ Ein großes Polizeiaufgebot (u.a. mehrere Wasserwerfer aus Süddeutschland) sind unterwegs in Richtung Münster +++
12:27:42


+++ Spiegelserver im Internet mit Bildern: http://www.bit4bit.com/bi/bilder/bilder.htm +++ Die Bilder des gestrigen Tages werden im Verlauf des heutigen Tages im Internet publiziert +++
11:51:58

Ende
Samstag, den 21.3.1998


Freitag, den 20.3.1998

+++ Der CASTOR hat nach über 17 Stunden Fahrt das Ahauser Brennelemente-Zwischenlager erreicht +++ Mehrere 1000 Atomkraftgegner haben den Zug mit einem Pfeifkonzert empfangen +++ Heute ab 12.30 findet eine Demonstration in Münster statt (Ludgerikreisverkehr) +++ Morgen um 14.00 Uhr ist in Ahaus noch eine Abschlußkundgebung +++ Diese findet vor dem Mahner (an der St. Marienkirche in der Ahauser Innenstadt)statt +++ Anschließend ist ein Protestzug zum Bahnhof geplant +++
Samstag den 21.3.1998 11:49:45

+++ Der CASTOR hat die südliche Stadtgrenze von Ahaus erreicht +++
Friday, March 20, 1998 at 19:23:50


+++ Der CASTOR rollt wieder +++
19:09:57


+++ Der CASTOR ist durch Legden durch +++
18:46:25


+++ Der Vorzug befindet sich bereits im Ahauser Bahnhof +++ Zuvor war er auf den Gleisen eingesackt +++ Der CASTOR befindet sich nach wie vor in der Nähe von Legden +++
18:41:42


+++ Am Kreisverkehr Richtung Legden werden massiv Wasserwerfer der Berliner Polizei eingesetzt, die die Zuschauer regelrecht umblasen +++ Weitere Wasserwerfer sind im Anmarsch +++ Der Vorzug steht einige hundert Meter vor der Blockade +++
17:49:08


+++ Der Vorzug hat die Autobahnbrücke unterquert +++
17:28:16


+++ Das Gleisstück in Legden ist repariert +++ Der Vorzug hat sich wieder in Bewegung gesetzt +++
17:20:20


+++ Am Schumacherring werden Wasserwerfer und Tränengas eingesetzt +++ Der CASTOR-Zug steht in Coesfeld 17:02:55


+++ Bei der Sägeaktion der Polizei in Legden ist ein Stück der Schiene aus dem Gleiskörper herausgesägt worden 16:56:14


+++ Die Ankettaktion in Legden wird soeben von der Polizei beendet +++ Inzwischen haben sich am Schumacherring Atomkraftgegner angekettet +++
16:52:01


+++ Am Schumacherring sind 5 Wasserwerfer und ein Räumpanzer aufgefahren +++ Zwischendurch werden immer mal wieder Demonstranten von den Schienen geräumt +++ Der Vorzug ist in Legden, wo sich 2 Atomkraftgegner angekettet habe, aufgehalten worden +++ CASTOR-Zug ist durch Coesfeld +++ An der Schorlemerstraße sind ebenfalls Wasserwerfer und Räumfahrzeuge aufgefahren +++
16:47:34


+++ Der Zug ist jetzt an Dülmen vorbei +++ In Legden haben sich Atomkraftgegner an die Schienen gekettet +++
16:24:08


+++ Der CASTOR-Zug ist mittlerweile bei Dülmen +++ Der CASTOR wird in jedem Fall über die Südstrecke kommen +++ Die Gleisblockade wird im Moment geräumt +++
16:21:48


+++ Am Bahnübergang Kurt-Schumacherring haben sich mehr als 1000 Atomkraftgegner auf die Schienen gesetzt +++ Am Kurt-Schumacher-Ring sind inzwischen mehrere BGS-Hubschrauber gelandet +++ Die Beamten räumen gewaltsam das Gleis +++
16:14:09


+++ Etwa 1000 Atomkraftgegner haben den Bahnübergang am Kreisverkehr Richtung Legden blockiert +++
14:58:07


+++ In Coesfeld haben etwa 40 Atomkraftgegner die Gleise besetzt +++
14:54:31


+++ Die 80 noch verbliebenen Demonstranten auf den Gleisen am Bahnübergang Schorlemer Straße werden von der Polizei geräumt +++ Die friedliche Sitzblockade auf der Bahnhofsstraße hat sich aufgelöst +++ Beim Einsatz des SEK wurde massiv Gewalt (Schlagstöcke, Tränengas) eingesetzt +++
14:05:28


+++SEK im Anmarsch auf die Bahnhofstraße+++Schlagstöcke werden benutzt+++Tränengas ist auch vorhanden, wird aber nicht eingesetzt+++SEK-Leute laufen auf liegenden Menschen+++Castor durch Warburg hindurch+++
12:49:38


+++ Castor ist durch Kassel gekommen+++ Erwartet wird der Castor zwischen 15 und 16 Uhr+++
12:20:11


+++die Polizisten prügeln und schlagen mit Stöcken auf die Demonstrierenden auf der Bahnhofstraße+++
12:05:41


+++ Polizei fährt mit ihren Autos in die Blockade auf der Bahnhofstraße+++
12:03:17


+++die Blockade auf der Bahnhofstraße hält immer noch an +++ Es kommen immer mehr Antiatomgegner+++ Polizei ist mit Plastikmundschutz vor Ort+++ mindestens 50 Leute an der Schorlemerstraße festgenommen+++ Insgesamt gibt es 700 Verhaftungen+++
11:48:47


+++ Vor dem BI-Büro in der Ahauser Bahnhofstraße haben einige Atomkraftgegner friedlich die Straße besetzt +++ Wiederum ist die Polizei massiv eingeschritten +++ Trotz der Zusage des Polizeipräsidenten Wimber wurden wiederum Polizisten aus den neuen Bundesländern eingesetzt +++
11:22:30


+++ 300 Demonstranten auf der Schiene +++ 2 Wasserwerfer sind in Position +++ mehrere 100 Demonstranten befinden sich rund um den Kessel an der Schorlemer Straße
10:00:55 (GMT)


+++ Etwa 1000 Atomkraftgegner bewegen sich im Moment auf die Ahauser Innenstadt zu +++
09:09:52 (GMT)


+++ Die Polizei greift nun massiv gegen die Demonstranten ein +++ Demo-Sanitäter werden von der Polizei nicht durchgelassen +++
09:07:03


+++ Die Polizei greift nun mit Schlagstöcken gegen die Atomkraftgegner ein +++ Von deeskalierendem Einsatz der Polizei kann keine Rede sein +++ Die Lage ist unübersichtlich +++ O-TOn Demonstrant:"Es ist nicht zu fassen, wie die Polizei hier vorgeht"+++
09:04:32


+++ Die Polizei greift nun mit Schlagstöcken gegen die Atomkraftgegner ein +++
09:03:43


+++ An der Schorlemer Straße gibt es erste Festnahmen +++ 150 Atomkraftgegener wurden nach Coesfeld abtransportiert +++
08:42:08


+++ Weitere 1000 Demonstranten sind aus der Ahauser Innenstadt unterwegs und haben jetzt die Polizei auf der Schorlemer Straße eingekesselt +++
08:31:54


+++ Die Polizei rüstet weiter auf +++ O-Ton der Einsatzleitung der Polizei:"Wir werden gleich durchgreifen" +++
08:29:09


+++ 1500 Demonstranten haben die Schienen an der Schorlemer Straße besetzt +++ Weitere 1000 Atomkraftgegner befinden sich auf der Straße vor dem Bahnübergang +++ Die Polizei formiert sich und hat die Demonstranten aufgefordert die Demonstration zu beenden +++ Dabei ist es zu ersten Rangeleien gekommen +++
08:27:47


+++ Die Atomkraftgegner auf der Schorlemer Straße wurden von der Polizei U-förmig eingekesselt +++ Der Castor ist durch Würzbug durch und befindet sich im Moment in der Nähe von Karlstadt +++ Er fährt wahrscheinlich Richtung Fulda +++ 17 Hubschrauber fliegen dem CASTOR voraus +++
08:01:41


+++ 500 Atomkraftgegner haben die Schienen am Bahnübergang an der Schorlemer Straße (in der Ahauser Innenstadt) besetzt +++ Die Polizei hat im Moment noch nicht eingegriffen +++
07:49:25


+++Castor-Gegner auf den Schienen+++Ca.300 DemonstrantInnen eingekesselt+++
07:38:56


+++Wasserwerfer und Räumfahrzeuge stationiert beim Baumarkt Hellweg in Ahaus+++
07:16:38


+++ Castortransport befindet sich kurz vor dem Abzweig Heidelberg/Würzburg+++
05:58:17


+++ Auf der Südstrecke wurden 8 Leute festgenommen +++ Zur Zeit befinden sich noch zwei Leute in Haft +++
04:35:14


+++ 3 Busse aus dem Wendland werden zur Zeit zwischen dem BZA und Schöppingen zur Aufnahme der Personalien festgehalten +++
04:33:41


+++ Um ca. 3.15 Uhr wurde der Castortransport gestoppt das sich Demonstranten auf den Schienen festgekettet hatten +++ Um 4.00 Uhr ist der Castortransport weitergefahren +++
04:31:13


+++ Seit 3.00 Uhr rollt der Castor +++
04:28:44


+++ 400 Meter vor dem BZA haben sich 150 Leute eine Schienenblokade auf dem Privatgleis durchgeführt +++ Es war viel Presse vor Ort +++ Das Polizeiaufgebot wurde zum Ende hin immer stärker +++ Die Demonstranten wurden aufgefordert das Gleis zu räumen +++ Viele folgten der Aufforderung der Polizei +++
01:10:13


+++ astorzug bald abfahrbereit +++ 7 Personenwagongs +++ 4 Looks 2 beige 2 rote +++ Der 6. und letzte Castor wird gerade verladen +++
01:00:18

Ende
- Freitag, den 20.3.1998


Donnerstag, den 19.3.1998

+++Wasserwerfer und Räumfahrzeuge wurden am Kessel stationiert+++ Kessel in der Nähe vom BEZ+++siehe unteren Ticker+++
23:53:58


+++neun Leute wurden heute im Süd-Camp verhaftet+++Sie sitzen in Containern+++ ohne Essen und ohne Trinken+++
22:10:39


+++ Nach der Räumung des Süd- und Nord-Camps ist nun auch das X8-Camp, auf dem sich zur Zeit etwa 1.000 Atomkraftgegner befinden, von 1.000 Polizisten umstellt worden +++ Weitere Infos hier +++
21:43:35


+++ Die Greenpeace-Aktivisten, die sich in einem Tunnel auf der Strecke von Neckarwestheim nach Walheim einquartiert hatten sind von der Polizei entfernt worden +++ Der Castor-Zug soll heute nacht ab 3 Uhr non-stop nach Ahaus durchfahren +++
18:59:12


+++ Süd-Camp mit Polizei geräumt +++ 8 - 10 Personen wurden festgenommen, nachdem Sie sich geweigert hatten das Camp, das sie seit Tagen aufgebaut hatten, zu räumen ++++
18:24:54


+++ Bei der friedlichen Demonstration durch die Ahauser Innenstadt beteiligten sich weit über 5.000 Atomkraftgegner +++ Die Abschlußkundgebung findet auf dem Parkplatz gegenüber der St. Josef Kirche statt +++
17:19:29


+++ Nord- und Südcamp werden geräumt +++ Bei der Kundgebung in der Ahauser Innenstadt beteiligten sich weit über 2.500 Atomkraftgegner +++ Nach unseren Informationen sind die beiden Autobahnausfahrten der A31 (Ahaus/Legden und Ahaus/Heek) gesperrt +++
16:34:09


+++ Das Süd- und das Nord-Camp werden soeben von der Polizei gewaltsam geräumt +++ Das Süd- und das Nord-Camp werden soeben von der Polizei gewaltsam geräumt +++ Das Süd- und das Nord-Camp werden soeben von der Polizei gewaltsam geräumt +++ Das Süd- und das Nord-Camp werden soeben von der Polizei gewaltsam geräumt +++ Das Süd- und das Nord-Camp werden soeben von der Polizei gewaltsam geräumt +++ Das Süd- und das Nord-Camp werden soeben von der Polizei gewaltsam geräumt +++ Das Süd- und das Nord-Camp werden soeben von der Polizei gewaltsam geräumt +++
16:06:38


+++ Die Polizei hat soeben begonnen das Südcamp zu räumen +++ Die Kundgebung in der Ahauser Innenstadt hat ebenfalls gerade begonnen +++
16:04:59


+++ Der Castor-Transport ist unterwegs von Gundremmingen nach Walheim +++ Der LKW-Transport vom AKW Neckarwestheim ist zur Zeit noch durch eine Sitzblockade blockiert +++ Zahlreiche Hinweise deuten darauf hin, daß der Castor morgen nach Ahaus kommt +++ Die Bahnstrecke von Dortmund nach Ahaus wird für den Personenverkehr gesperrt +++
14:36:04


+++ HOT NEWS +++ HOT NEWS +++ Der CASTOR rollt +++ Der CASTOR rollt +++ Der CASTOR rollt +++ Der CASTOR rollt +++ Der CASTOR rollt +++ Der CASTOR rollt +++ Der CASTOR rollt +++ Der CASTOR rollt +++ Der CASTOR rollt +++ Der CASTOR rollt +++ Der CASTOR rollt +++ Der CASTOR rollt +++ Der CASTOR rollt +++
14:31:28


Die Sitzblockade wurde nicht von der Polizei aufgelöst+++
13:22:30


+++Sitzblockade an der Hauptkreuzung vor dem Ahauser Bahnhof friedlich aufgelöst+++
13:21:17


+++Sitzblockade an der Hauptkreuzung vor dem Ahauser Bahnhof friedlich aufgelöst+++
13:21:15


+++Bahnstrecke von Dortumnd nach Ahaus für Personen- und Gütertransport ab heute nachmittag gesperrt+++Hauptkreuzung vor dem Ahauser Bahnhof von Schülern gesperrt+++ 500 Schülerinnen und Schüler blockieren +++ Es werden immer mehr+++
13:06:06


+++ Der Castor soll Gundremmingen heute im Verlauf des Nachmittags verlassen +++ Der Castor wird dann in Walheim verladen +++ 200 Atomkraftgegner blockieren die Tore des AKW Neckarwestheim +++ Die Polizei beginnt dort mit den ersten Verhaftungen +++ 2 Aktivisten haben zwischen Kirchheim und Walheim einen Tunnel unter der Straße ausgehoben und sich dort einquartiert +++
12:23:14


+++ In Ahaus beginnen die Widerstandsaktionen +++ Am Alexander-Hegius-Gymnasium starteten 500 Schüler eine spontane Sitz-Blockade der Fuistingstraße +++ Um 16.00 Uhr findet heute eine Kundgebung mit anschließender Demonstration statt - Treffpunkt ist der "Mahner" in der Ahauser Innenstadt +++ Die Widerstandcamps sind bezugfertig +++
12:18:48


CASTOR - ALARM *** CASTOR - ALARM *** CASTOR - ALARM *** CASTOR - ALARM *** CASTOR - ALARM *** CASTOR - ALARM *** CASTOR - ALARM *** CASTOR - ALARM *** CASTOR - ALARM *** CASTOR - ALARM *** CASTOR - ALARM *** CASTOR - ALARM ***


HOT NEWS
CASTOR ALARM-Auftaktdemo voraussichtlich am 19.03.1998 um 16.00 Uhr am Mahner (vor der St. Marienkirche) in der Ahauser Innenstadt

Freitagmorgen ab 8.00 Uhr sind weitere Kundgebungen zu erwarten


HOT NEWS
CASTOR ALARM

Der Castor Transport startet am Donnerstag um 16.00 Uhr vom AKW Neckarwestheim Richtung Walheim

In Walheim wird der Castor-Zug zusammenstellt

Der Castor wird voraussichtlich am Freitagvormittag in Ahaus erwartet

Der Zug rollt über die Südroute (Coesfeld)
Seit 0.00 Uhr wird diese Strecke und das Privatgleis der BZA von Polizei und Bundesgrenzschutz stark überwacht


NEWS AUS DEM BI-BÜRO AHAUS:

Die Anzeichen verdichten sich zunehmend, daß der CASTOR-Transport ab morgen stattfindet

Die Onlinekampagne NIX-NACH-AHAUS liefert im Verlauf des Abends ständig weitere Infos an dieser Stelle

Ende
Donnerstag, den 19.3.1998


HOT-NEWS
Verschiedene Nachrichtenagenturen haben gemeldet, daß der Castor-Transport schon am Freitag nach Ahaus rollen soll

Diese Meldungen werden durch die Polizei in Baden-Württemberg bestätigt.

Das Polizeipräsidium Münster sowie das Innenministerium NRW sagen, daß es beim 25. März als Transporttermin bleibt.

Der BI liegen jedoch Informationen aus Neckarwestheim und Gundremmingen vor, die diese genannten Informationen der baden-württembergischen Polizei nicht bestätigen.

Jedoch: der Straßentransport von Neckarwestheim nach Walheim kann morgen Mittag bereits stattfinden.

Im Augenblick sind die Meldungen noch widersprüchlich

Nähere Informationen später hier im EXPRESS

Wednesday, March 18, 1998 at 21:03:43


+++gewaltfrei blockieren und musizieren: die TOTEN HOSEN kommen zum Anti-Castor-Protest nach Ahaus!!!+++gestern bestätigten Sänger Campino und seine Band, daß sie während der X-Tage mitdemosntrieren werden gegen den "unsinnigen" Atomtransport+++die TOTEN HOSEN wollen überall dort spontane Konzerte geben "wo was los ist"+++bereits am kommenden Samstag will Deutschlands bekannteste Punkband bei der Auftaktkundgebeung in Münster dabei sein+++weitere Infos: www.tote-hosen.de


+++Richter stützen "Kniola-Zone"+++das Verwaltungsgericht in Münster hat gestern Abend das erlassene Demonstrationsverbot für Ahaus für rechtmäßig und "nicht unverhältnismäßig" erklärt+++die Richter beriefen sich dabei auf Vermutungen, wonach Sachbeschädigungen und Körperverletzungen seitens der Demonstranten nicht auszuschließen seien+++auch einen Eilantrag der BI Ahaus gegen das Verbot des Camps auf ihrer "BI-Wiese" gegenüber des BZA lehnte die Kammer ab+++noch nicht entschieden ist hingegen die Klage des grünen Landtagsabgeordneten Rüdiger Sagel, der trotz des Verbotes seines Parteifreundes und Polizeipräsidenten Wimber demonstrieren möchte+++ähnliche Demoverbote, allerdings in flächenmäßig viel geringerem Umfang, hatte es schon bei den letzten Transporten ins Wendland gegeben+++
NIX-NACH-AHAUS
Deutschland: - Tuesday, March 17, 1998 at 09:41:30 (GMT)


+++eine Minute und vier Sekunde benötigten vier Greenpeace-Aktivisten am Montag um das Privatgleis des Atommüllagers für über vier Stunden zu besetzen+++früh am Morgen hatten sich die Greenpeacer mit einer Stahlkastenkonstruktion am Gleis befestigt und damit gegen den für nächste Woche Mittwoch geplanten Atommülltransport protestiert+++alle Versuche der Polizei die vier zu entfernen schlugen fehl, so daß sie schließlich selbst das Gleis zerstören mußte und zwei Meter Schienenstrang herausschweißte um dann die Blockierer samt Stahlkasten zur Polizeiwache Ahaus abzutransportieren+++Applaus gab es zum Abschluß der Aktion von den zahlreichen herbeigeeilten Ahausern+++inzwischen läuft die nächste Aktion von Greenpeace: Aktivisten haben das Kohlekraftwerk in Walheim besetzt+++in Walheim (Baden-Würtemberg) werden die Castor-Behälter aus Neckarwestheim auf die Schienen gesetzt+++
NIX-NACH-AHAUS
Deutschland: - Tuesday, March 17, 1998 at 09:41:10 (GMT)


+++die Camps rund um Ahaus werden bezogen bzw. aufgebaut+++obwohl einige Camps durch die Allgemeinverfügung, die ab Donnerstag in Ahaus gilt, wohl verlegt werden müssen, ist heute im Westmünsterland mit dem Aufbau der Campstruktur begonnen worden+++bezogen wurde bereits das "Südcamp" an der Bundesstraße zwischen Legden und Ahaus sowie das "Ruhrgebietscamp" 700m südlich des Atommüllagers+++weitere Camps folgen in dieser Woche+++im Wendland ist am Samstag bereits die VolXküche nach Ahaus aufgebrochen+++die BI Ahaus versicherte unterdessen, daß auf jeden Fall genügend Campplätze zur Verfügung stehen sollen+++weitere Informationen über die Camps und so weiter hier aktuell im BI-Ticker+++
NIX-NACH-AHAUS
Deutschland: - Sunday, March 15, 1998 at 20:33:15 (GMT)


+++6000 demonstrierten in Ahaus gegen den Castor-Transport+++Landwirte aus den Kreisen Borken, Coesfeld und Steinfurt formierten sich mit weit über 300 Traktoren zum längsten Treckerkorso des Münsterlandes und schlossen sich den TeilnehmerInnen des letzten regulären Sonntagspazierganges an+++vom Ahauser Rathaus aus zog der Demonstrationszug zum Atommüllager in Ahaus-Ammeln und traf mit über zweistündiger Verspätung dort ein+++Redner forderten den überflüssigen Transport abzusagen und die Castor-Behälter an den AKW-Standorten zu lagern+++über 40 Initiativen, Gruppen und Gewerkschaften hatten aufgerufen+++Ahaus erlebte damit seine bislang größte Anti-Atom-Demonstration+++ für den kommenden Sonntag wird ein "außerordentlicher Sonntagsspaziergang" organisiert+++gegen den Castor-Transport, der für den 25 März geplant ist, demonstrierten auch im baden-würtembergischen Kirchheim (bei Neckarwestheim) einige Tausend+++
NIX-NACH-AHAUS
Deutschland: - Sunday, March 15, 1998 at 20:27:33 (GMT)


+++zwei Mitglieder der Bürgerinitiative haben Widerspruch gegen Allgemeinverfügung für ausgedehnte versammlungsfreie Zonen rund um das Atommüllager, um die Gleise, der Innenstadt und Verbote von Camps eingelegt+++Aufschiebende Wirkung beantragt beim Verwaltungsgericht Münster+++
NIX-NACH-AHAUS
Deutschland: - Sunday, March 15, 1998 at 00:54:06 (GMT)


Demoverbot im Castorkorridor


Zeitungsanzeige

DIE GORLEBENFRAUEN SUCHEN
vom 21.03. bis 26.03. ein Ferienhaus im Raum Ahaus an der Transportstrecke mit Blick auf die Gleise.
Freundliche Angebote an:
E.Gräfer, Tel. (05894)8060 oder Chr. Ringel, Tel. (05883)404

 


+++Landesinnenminister Franz-Josef Kniola setzt seine Medienkampagne gegen die Bürgerinitiative "Kein Atommüll in Ahaus" fort+++die neuesten Streiche aus dem Hause Kniola sind eigentlich alles alte Hüte: immer wieder zieht er eine Verbindung von "Chaoten", "Ansägen von Schienen, Unterhöhlen von Gleisen" und "autonomen gewaltbereiten Gruppen" zur BI Ahaus+++schon vor 2 Wochen war absehbar, als Kniola "2000 Chaoten in Ahaus" prophezeite, daß das wohl noch nicht sein letzter Schlag gegen wachsende, friedliche und gewaltfreie Protestbewegung werden sollte+++offensichtlich klappt der alte Trick noch immer: je öfter ich das selbe wiederhole, umso mehr bleibt hängen+++Kniola muß sich den Vorwurf gefallen lassen, daß wer Wind säht, auch Sturm ernten kann+++das ihm und seinem Ministerium nicht besonders an Deeskalation zu liegen scheint, stellt nichtzuletzt die gestern bekanntgewordene Allgemeinverfügung dar+++


+++entscheidende Weichenstellung in Lünen: wenn der Castor rollt, kommt er über Kassel, Warburg, paderborn, Soest, Hamm, Bergkamen, Bork, Selm, Lüdinghausen, Dülmen, Coesfeld+++im Bahnhof von Lünen wir der ca. 500 Meter lange Zug rangieren müssen, um weiter Richtung Norden fahren zu können+++laut Polizeiangaben soll dieser Vorgang 20 Minuten dauern+++ab Lünen werden dann auch nicht mehr Elektro- sondern Dieselloks eingesetzt+++wenn in Ahaus das Gleis erfolgreich blockiert wird, planen die Polizei-Strategen den Castor-Zug im Bundeswehr-Depot Bork "zwischenzulagern"+++


+++Six-Pack rollt definitiv am 25. März+++die Polizei-Pressestelle Borken hat jetzt offiziell bestätigt, was die BI Ahaus schon lange wußte: die Castor-Behälter kommen am 25.03.+++


+++Greenpeace und einige Anlieger der Gleisstrecke über die der Castor-Transport nach Ahaus rollen soll, wollen den Stopp des Transports per einstweiliger Verfügung erwirken+++geklagt wird insbesondere gegen die unzureichend, lediglich per Computersimulation berechneten Castor-Behälter des Typs V/19 und V/52+++genau mit diesen Behältern sollen die abgebrannten Brennstäbe aus Süddeutschland am 25. März nach Ahaus gebracht werden+++der Verfahrenstechniker und ehemaliger NUKEM-Mitarbeiter Professor Elmar Schlich hatte bereits mehrfach fundierte Kritik an den Castor-Behältern geübt+++seit 1980 ist keiner der neueren Castoren mehr praktischen Tests unterzogen worden+++


+++"Gegen Castor auf die Straße!"+++rund 80 Ärztinnen und Ärzte aus dem Landkreis Lüchow-Dannenberg haben in der heutigen Ausgabe der in Ahaus erscheinenden "Münsterland-Zeitung" eine Großanzeige geschaltet+++sie solidarisieren sich ausdrücklich mit dem "breiter werdenden Widerstand in Ahaus"+++die Ärzte "wollen den sofortigen Ausstieg aus der Kernenenergietechnik, den sofortigen Stop aller Atomtransporte, nicht nach Ahaus, nicht nach Gorleben und auch nicht anderswo!"+++


+++die BI Ahaus und alle Organisatoren werden auf jeden Fall für ausreichende Campplätze sorgen+++Wir lassen uns nicht den Mund verbieten+++Jetzt erst recht: KEIN CASTOR NACH AHAUS!+++Stoppt das Six-Pack!!!+++


HOT-NEWS+++HOT-NEWS: Allgemeinverfügung des Polizeipräsidiums Münster veröffentlicht+++Verbotszone von bis zu 600 Metern im gesamten Stadtgebiet von Ahaus rund um das öffentliche und das Privatgleis des Atommüllagers vorgesehen+++fünf der neun Camps werden verboten+++innerhalb der Verbotszone werden keine unangemeldeten Aktionen erlaubt+++Landesinnenminister Kniola und die Polizei unterwandern damit zahlreiche Gespräche zur Deeskalation, die die BI Ahaus im Vorfeld geführt hat+++offensichtlich wird die Konfrontation seitens der Ordnungsbehörden in Ahaus gesucht+++die Bürgerinitiative "Kein Atommüll in Ahaus" wird juristische Maßnahmen gegen diese heute vorgelegte Allgemeinverfügung einlegen+++alle Camporganisatoren werden gegen die Campverbote vorgehen+++die Allgemeinverfügung tritt am 19. März um 0.00 Uhr in Kraft und wird bis 24 Stunden nach Ende des geplanten Castor-Transportes bestehen bleiben+++


+++Ahauser Stadtrat stimmte heute mit der CDU-Mehrheit Abend gegen die Einrichtung und Finanzierung von Pendelbusverkehr zu und von den Camps während des Castor-Alarms+++Stadt Ahaus will mit einigen Toilettenwagen und Müllcontainer für die Camps "zur Deeskalation beitragen"+++


+++die Landwirte aus den Kreisen Borken, Coesfeld, Steinfurt werden mit weit über 100 Traktoren am nächsten Sonntagsspaziergang teilnehmen!+++ Kommt alle nach Ahaus!!!+++weiter aktuelle Informationen aus dem Münsterland gibt es hier regelmäßig+++wenn der Castor rollt werden wir LIVE berichten+++


Nix4 -  Auf nach Ahaus! OHNE MAMPF KEIN DAMPf! Am Sonnabend macht sich die Volxküche auf den Weg nach Ahaus. Sie wird im Camp der LüchowDannenbergerInninen und BremerInnen dafür sorgen, daß Leib und Seele zusammenbleiben. Wir wollen die Gruppe gebührend verabschieden und die Abfahrt zum großen Auftakt für Ahaus machen.....  
VERABSCHIEDUNG DER VOLXKÜCHE Sonnabend, 14. März 11.30 Uhr Marktplatz Dannenberg 
Der Countdown läuft. Die Vorbereitungen gehen in die heiße Phase, es brodelt überall: 
Sonntag, 15. März, Treckerdemo und Sonntagsspaziergang in Ahaus, am gleichen Tag Demonstrationen in Gundremmingen, Neckarwestheim und Rheinsberg; 
Mittwoch, 18. März, Demonstration in Bochum. 
Am Sonnabend, 21. März, Große Auftaktkundgebung in Münster. Anschließend beziehen die Gruppen ihre Camps.


+++Münsterland macht mobil+++Treckerdemo bei Sonntagsspaziergang am 15. März+++ letzter "regulärer Spaziergang" vor dem Tag X: Postler und Bauern gemeinsam gegen Castor+++ kirchliche Verbände rufen wieder mit zum Protest auf+++die Landwirte starten um 12.30 Uhr in Burgsteinfurt zum wohl größten und längsten Anti-Atom-Trecker-Korso des Münsterlandes+++ ab 14 Uhr Auftakt vor dem Rathaus in Ahaus+++anschließend geht's rund ums Atommüllager+++


Polizei: Dialog mit Castor-Gegnern
Der Einsatz eines massiven Polizeiaufgebots bei den umstrittenen Castor-Transporten gefährdet nach Ansicht der Gewerkschaft der Polizei (GdP) zunehmend die innere Sicherheit. Deutschland könne sich die Kernenergie auf Dauer nicht mehr leisten. "Ein einziger Polizeieinsatz bei einem Castor-Transport kostet mehrere


zurück zur Ahaus-Homepage

zurück zur Homepage