Wichtige Informationen und Anregungen zur bundesweiten Atomausstiegsdemo am
23.9. in Gorleben

Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg e.V.
Drawehner Str. 3 - 29439 Lüchow - Tel. (05841) 46 84 - Fax 31 97 - BI-Luechow@t-online.de  http://www.bi-luechow-dannenberg.de

pdf.gif (224 Byte)Sie können diese Seite auch als PDF-Datei (51KB) (zur weiteren Verwendung) down-laden

plakatmini.jpg (16031 Byte)
Wenn Sie auf das Bild klicken erhalten Sie das Orginal im jpg-Format (55 KB) angezeigt.

pdf.gif (224 Byte)Dieses Plakat ist im PDF-Format (184 KB) zum download bereitgestellt.

Liebe Freundinnen und Freunde,

mit diesem Schreiben laden wir Euch herzlich zur bisher größten Anti-Atom-Demonstration in diesem Jahrtausend ein (zumindest, was die BRD angeht). Wir wollen am 23.9. in Gorleben mit möglichst vielen Menschen aus der ganzen Republik gemeinsam demonstrieren, daß der Widerstand gegen die Atomkraft in diesem Land weiter geht, auch wenn Regierung und Stromkonzerne  schon das Ende des Streits verkündet haben.

Die Demonstration in Gorleben am 23.9. verstehen wir als zentrale Reaktion der bundesweiten Anti-AtomBewegung auf den sogenannten Atomkonsens. Gorleben ist ein symbolträchtiger Ort für den Kampf um die Atomkraft. Deshalb soll die Demonstration hier stattfinden. Dies bedeutet aber nicht, daß die BI LüchowDannenberg diese Aktion alleine organisieren und finanzieren kann. Deshalb seid Ihr alle, die diese Zeilen lesen, dazu aufgefordert, Euch nach Euren Kräften an der Vorbereitung, der Mobilisierung und der Finanzierung des 23.9. zu beteiligen.

Zur Aktionsform Demo

Ihr wart schon mal beim Castor? Ihr findet direkte Aktionen und Blockaden viel spannender als eine Demonstration? Mag sein. Aber wenn die Anti-AtomBewegung mit ihren Aktivitäten auf den nächsten Castor wartet, dann verschenken wir Kraft und Zeit. Es ist jetzt notwendig deutlich und öffentlich NEIN zur aktuellen Atompolitik zu sagen., Die Frage "Kommt Ihr mit zur Demo nach Gorleben?" ermöglicht auch die Diskussion mit denjenigen Menschen, die durch den Konsens verunsichert sind. Der 23.9. ist also auch eine Möglichkeit, uns untereinander zu vergewissern, wer noch dabei ist, wenn es drauf ankommt. Wer sich die Meinungsumfragen nach dem Konsens angesehen hat, der weiß, daß es in dieser Gesellschaft weiter eine relevante Kraft gibt, der die beschlossenen Laufzeiten der AKWs inakzeptabel sind. Die Demonstration in Gorleben soll es ermöglichen, diese Kraft öffentlich spürbar zu machen.

Zur Mobilisierung

Klar ist, daß ein einfacher öffentlicher Aufruf zur Demo nicht ausreicht, damit Tausende nach Gorleben strömen Nur wenn sich quer durch die Republik viele Menschen von der Idee anstecken lassen und wirklich bereit sind, für den 23.9. Kraft und Zeit zu investieren, kann etwas daraus werden. Wir bieten Euch Flugblätter und Plakate an. Doch natürlich wißt Ihr am Besten, wie Ihr in Eurer Region möglichst viele Menschen überzeugen könnt, mitzufahren. Vielleicht schreibt Ihr einen eigenen Aufruf. Vielleicht schickt Ihr ein Rundschreiben an Freundinnen und Freunde, an andere politische Gruppen usw. Vielleicht organisiert Ihr eine Infoveranstaltung im Vorfeld. Vielleicht plant Ihr eine gemeinsame Anreise zur Demo. Manchmal reichen schon drei Fragen aus, um die Menschen dazu zu bringen, über eine Teilnahme am 23.9. ernsthaft nachzudenken:

1 . Hältst Du den Weiterbetrieb der Atomkraftwerke angesichts  der Gefahren für unverantwortbar? 2. Wenn ja, bist Du bereit, einen Tag im Jahr dafür einzutreten, daß die AKWs schnell vom Netz gehen? 3. Wenn ja, hast Du am 23.9. schon was vor?

Zum Ablauf

Die Demonstration beginnt um 12 Uhr in Gedelitz. Am Anfang werden wir auf einem Acker bei Gedelitz mit vielen tausend Menschen ein riesiges X bilden, als Zeichen unserer ungebrochenen Bereitschaft zum Widerstand. Danach geht der Demozug zu den Atomanlagen. Initiativen von den AKW-Standorten können Motivwagen gestalten. Dazu stellt die Bäuerliche Notgemeinschaft Trecker mit Anhängern zur Verfügung. Zwischenlager und Pilotkonditionierungsanlage (PKA) sollen einmal umrundet werden. Danach gibt es eine Abschlußkundgebung, mit kurzen Reden, mit Musik und Kabarett. Ende der Veranstaltung ist voraussichtlich gegen 17 Uhr.

Zur Demo-Kultur

Eine Demonstration ist keine Konsum-Veranstaltung. Ob die Demo gut wird, ob hinterher viele Menschen sagen, die Reise hat sich gelohnt und wenn wieder mal was ist, bin ich wieder dabei, dafür sind alle mitverantwortlich. Jede und jeder kann etwas beitragen. Wie wäre es beispielsweise mit einer eigenen kleinen Aktion oder mit "Kultur am Wegesrand"? Schließlich geht die Demo größtenteils durch den Wald. Alles ist möglich: Musik, Kostüme, Bilder, Skulpturen, Slapstik, Straßentheater,

Gedichte rezitieren, Geräusch-Maschinen, Gerüche, Plakate, Gesänge, Kunsthandwerk, Tanz, Irritationen, Fotos, etc. Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Laßt uns gemeinsam zeigen, wo das Leben tobt.

Zur Anreise

Dieses Bild ist eine Übersichtskarte zur Orientierung, bitten Sie auch nachfolgende Wegbeschreibung.

gedelitzk.jpg (10023 Byte)
Wenn Sie auf das Bild klicken wird Ihnen dies groß angezeigt 35 KB.

Gedelitz und Gorleben sind mit öffentlichen Verkehrsmitteln schwer erreichbar. Es gibt aber folgende Möglichkeiten:

  1. Ihr kommt mit einem von Euch oder anderen aus Eurer Region organisierten Bus. Alle, die Busse organisieren, sollen dies unbedingt bei uns melden, damit wir einen Überblick bekommen und die Infos weiterleiten können.
  2. Ihr kommt mit der Bahn bis Salzwedel oder Dannenberg und fahrt dann mit dem Fahrrad weiter (ca. 25 / 20 km bis Gedelitz)
  3. Demo-Shuttle-Service: Ihr kommt mit der Bahn bis Salzwedel und fahrt für einen geringen Preis mit den dort bereitstehenden von uns organisierten Bussen um kurz nach 12 Uhr weiter und nach der Demo wieder zurück (Ankunft der Busse in Salzwedel ca. 17.45 Uhr). Dafür ist es allerdings nötig, daß Ihr Euch vorher bei uns mit der Zahl der Personen anmeldet.
  4. Ihr kommt mit dem Fallschirm.
  5. Ihr kommt mit dem PKW.

Ihr seht: Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg.

Zur Übernachtung Wer schon Freitag anreisen oder erst Sonntag abreisen möchte, kann in Gedelitz zelten. Für komfortablere Unterbringung wendet Euch für private Schlafplätze an das BI-Büro, und für Hotel- und Pensionsbetten an die Gartower Kurverwaltung 05846/333.

Zur Finanzierung

So eine bundesweite Demo kostet viel mehr Geld, als sich die meisten vorstellen können. Und sie kann nur gelingen, wenn sich viele Einzelpersonen und Organisationen daran finanziell beteiligen, weil sie begreifen, daß dies auch ihre Demo ist. Wir als Standort-BI sind uns bewußt, daß wir einen relevanten Anteil an den Kosten selbst tragen. Aber das hat Grenzen. Der Vorstand der BI hat diese Grenze mit 15.000 DM festgelegt. Das ist der Betrag, den die BI Lüchow-Dannenberg in einer Zeit dazugibt, in der Spenden und Mitgliedsbeiträge eigentlich nur reichen, um die laufenden Kosten der BI-Arbeit abzudecken. Wir appellieren also dringend an Euch, Eure Verantwortung für die Demonstration auch finanziell ernst zu nehmen - und zwar in dem für Euch möglichen Rahmen. Auch kleine Spenden helfen. Vielen Dank!

Zur konkreten Vorbereitung: das Basiscamp

In den Tagen vor dem 23.9. wird es hier im Wendland alle Hände voll zu tun geben: Aufbau vor Ort, Hinweisschilder aufstellen, in der Region noch mal mobilisieren, Busse koordinieren, Demo-Lieder einüben, das Menschen-X vorbereiten, Kinderprogramm planen, Transparente malen, Verpflegung organisieren, usw. Jede/r, der/die also schon einige Tage früher anreisen kann, um noch mitzuhelfen, ist herzlich willkommen. Wir wollen, bei Interesse, ab Montag, dem 18.9. in Gedelitz eine Art "Basiscamp" für die Demo einrichten. Meldet Euch also, ob und ab wann Ihr dabei seid!

Zum Schluß

Stellt Euch vor, über diesem Brief hätte gestanden: Castor-Alarm! Stellt Euch vor, welche Energien das bei Euch freigesetzt hätte. Und nun überlegt mal, ob diese Energie nicht auch in Sachen 23.9. angebracht wäre, realistisch betrachtet. Wir zählen auf Euch!

Eure BI Lüchow-Dannenberg

Spendenkonto für die BI:
Bank: KSK Lüchow
BLZ: 258 513 35
Konto Nr.: 2 060 721

Rückmeldung

Bitte nicht liegenlassen, sondern gleich lesbar (!) ausfüllen  und abschicken an das BI-Büro, Drawehner Str. 3, 29439 Lüchow oder
Fax: 05841/3197

Name: .................................................................................

Anschrift: ................................................................................

Telefon/Fax: ............................................................................

eMail:

  • Ich/wir möchte/n Flugblätter und Plakate
    (Die sind leider nicht kostenlos, inklusive Porto berechnen wir 1 pro Plakat 1 DM und für 50 Flugis 10 DM, 90 Flugis 15 DM, 180 Flugis 25 DM, 390 Flugis 50 DM und 500 Flugis 60 DM)
  • Ich/wir möchten Aufruf-Text und Plakat-Motiv als eMail an obige Mail-Adresse
  • Ich/wir tragen mit DM unseren Anteil an den Demokosten (Überweisung/Scheck/Bargeld/Briefmarken)
  • Wir planen eine Veranstaltung und suchen ReferentInnen
  • Wir haben eine Idee zur Verfeinerung der Demo und zwar
  • Wir kommen mit dem Bus
  • Wir würden gerne den "Demo-Shuttle-Service" in Anspruch nehmen und zwar mit Personen hin/zurück
  • Ich/wir komme/n zum Basiscamp nach Gedelitz und zwar mit Personen für folgenden Zeitraum:
  • Falls es nochmal aktuelle Infos zur Demo gibt, dann schickt sie mir bitte.

Die Infos zu Eurer Anreise könnt Ihr auch nachreichen bald Ihr mehr wißt..

Bearbeitet am: 03.09.2000/ad


zurück zur Homepage