Aktion "Kein Atommüll in Altona"

im Rahmen des Klimacamps

am 18. August 2008

hh18aug_mini.jpg (16361 Byte)

Kein Atommüll in Altona

In diesen Wochen wird wieder verstärkt gestritten über angeblich günstigen und sauberen Strom, über Atomkraftwerke und längere Laufzeiten. Wir wollen, dass in dieser Debatte eine Erkenntnis nicht zu kurz kommt: „alle Versuche, Atommüll endzulagern, sind kläglich gescheitert. Wohin mit den strahlenden Hinterlassenschaften? Dieses Problem ist nicht zu lösen!“ Machst Du mit bei einer Aktion, die diese Position auf den Punkt bringt?


Aktionstag 18.08.08:
„ergebnisoffene“ Erkundung


Zur Aktionsidee gehören zwei Teile, die zusammenfinden müssen.

Teil 1: Unter dem Stadtgebiet von Hamburg gibt es insgesamt fünf Salzvorkommen. Vier davon sind tief unter der Erde, aber ein Salzstock ist im Laufe von Millionen Jahren aufgestiegen. Es handelt sich um den Salzdiapir „Othmarschen-Langenfelde.“ Der langgezogene Salzstock ist elf Kilometer lang und vier Kilometer breit und reicht unter dem Altonaer Krankenhaus bis auf wenige Meter unter die Erdoberfläche heran.

Die BIs aus Gorleben, Morsleben, von der Asse und vom Schacht Konrad haben sich zusammengetan zu einer „Gesellschaft zur Förderung von Akzeptanz-Problemen“. Diese GeFAP wird mit einem großen Bohrturm und
einem lautstarken Untersuchungsprogramm auf dem Altonaer Spritzenplatz erkunden, ob der Salzstock Altona geeignet ist, Atommüll für Millionen Jahre sicher von der Biosphäre fernzuhalten. Dazu sucht sie für Montag,
den 18. August für die Zeit zwischen 10 und 17 Uhr geeignetes Fachpersonal. Also Dich!

Teil 2: Vielleicht hast Du aber mehr Lust, bei Teil 2 mitzumachen? Hier werden Menschen mit einem leichten Hang zu Rollenspiel und Straßentheater gesucht. Die Szene: es könnte ja sein, der Salzstock Altona eignet sich irgendwie - passende Kriterien werden sich schon dafür fi nden lassen! Auf diesen puren Verdacht hin werden am Standort schon einmal Tatsachen geschaffen: Atommüll wird angeliefert - in diesem Fall per öffentlichem Personen-Nahverkehr.

Grüppchen von mindestens drei Personen haben die Aufgabe, mit Bus und Bahn ein großes Atommüll-Fass quer durch Hamburg zu transportieren. Natürlich müssen sie dabei die Mitreisenden über die Wichtigkeit und die Umstände des Transports informieren. Wenn Ordnungshüter dabei zu Mitspielern werden - umso besser! Erstes Ziel der Reise ist einer von zwölf ausgesuchten Punkten im Stadtgebiet. Von da aus streben dann  alle Grüppchen sternförmig zum Bahnhof Altona.

Treffen zur Aktions-Vorbereitung:
am Sonntag, den 17. August 08 um 19 Uhr
im antiAtom-Zelt auf dem antiRa- /Klima- Camp

und auch nicht anderswo

impr: Karl Friedrich Frhr. v. Münchhausen, Entenwerder 2a , 22008 Hamburg

Bearbeitet am: 11.08.2008/ad


zurück zur Homepage