Zeitungsanzeige in der
ejzmini.gif (1299 Byte)
vom 25.08.2007

Gorleben brennt ... uns unter den Nägeln!

Langes Protestwochenende

Die Mühlen der Justiz mahlen langsam - Oder der Kampf gegen Windmühlenflügel

Die Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg lädt ein
am Freitag, 31. in Gedelitz, Gasthaus Wiese:

18.00 Uhr Ein Film von David Dietl über die Auswirkungen der biometrischen Vollerfassung:

Auf Nummer sicher? Der Einsatz von RFID-Technologie: Privatsphäre ade

19.30 Uhr Veranstaltung und Diskussion

Meinungs- und Versammlungsfreiheit
die Verteidigung von Bürgerinnen- und Bürgerrechten im Rechtsstaat

Ulrike Donat, Rechtsanwältin und Spezialistin für Polizei- und Versammlungsrecht, Hamburg Trägerin des Werner-Holtfort-Preises 2003

Überwachungsstaat, Datensammlung, Sonderdateien-Gebrauchsanweisung zur Gegenwehr


Sönke Hilbrans, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Strafrecht, Berlin
Vorsitzender der Deutschen Vereinigung für Datenschutz, Bonn

Kritik an der bestehenden Gesellschaftsordnung Terrorismusverdacht?

Bericht über den § 129a anhand der„ Goldenen Hakenkralle"

Carsten Gericke, Rechtsanwalt, Hamburg Bundesvorstand des Republikanischen Anwältinnen- und Anwältevereins, Berlin Bericht vom Stand der Dinge der jüngsten Hamburger und Berliner 129a Verfahren

Demonstration am
1. September

12.00 Uhr ab Gedelitz zu den
Gorlebener Atomanlagen

atomkraft.gif (9894 Byte)

Unser vielfältiger und bunter Protest gegen Castortransporte richtete sich in der Konsequenz immer gegen Gorleben als Atommüll-Endlagerstandort.
Dieses Jahr wird kein hochradioaktiver Transport rollen. Wir lehnen uns aber nicht zurück, sondern nutzen die „Castorfreie Zeit", um unüberhörbar auf die Entsorgungsmisere aufmerksam zu machen. Denn obwohl nirgendwo eine auch nur annähernd sichere „Entsorgung" in Sicht ist, laufen die Atomanlagen weiter.

Gorleben und Schacht Konrad - so sicher
wie die absaufenden und einstürzenden „Endlager" Asse und Morsleben

Seit über 30 Jahren setzen wir uns fantasievoll, kreativ und kontinuierlich gegen ein „Endlager" im Gorlebener Salzstock zur Wehr. Bereits seit An- , fang der 80er Jahre ist bekannt, dass der Salzstock auf einer Fläche von über 6 km - kein schützendes Deckgebirge hat. Über Wasserwege würden die radioaktiven Isotope unausweichlich an die Oberfläche gelangen und Mensch und Umwelt tödlich verseuchen. Gorleben wäre ein „Atomklo mit Spülung nach oben". Der bisherige Baustopp (Moratorium) droht nun aufgegeben zu werden und es besteht die Gefahr, dass ein unterirdisches „Versuchslabor" eingerichtet wird. Damit würde Gorleben nicht nur mehr durch jeden Castortransport als „Endlager" zementiert. Wir fordern die sofortige Aufgabe des untauglichen Standorts und die Schließung aller Atomanlagen!

 

 

Kundgebung, Musik, Performance, StromweXel-Party,


WALDWESEN • Theatergruppe

SCHROTTTROMMLER • Trommelsession

BEELZEBUB AIRLINES • Rock-Jazz-Jam

CONNEXION MUSIC • Hip Hop

KIRA LEE BAND • Rock

FROLIC Punk

 

Und nach der Demo: Auf geht's zum

Generation move

ab 15 Uhr bis in den frühen Morgen • 30 Jahre Anti-Atom Marathon! Zeit, den Staffelstab weiterzugeben.
Musik, Variete, Zauberer, Clowns, Akrobaten, Info und VoKü

Ab 16.00 Underground Tango: YUNNANGRUEN
Ab 21.00 Top Act, one man jam: RICO LOOP Ab 23.00 Sound System: ROCKERS TRAIN

Bearbeitet am: 25.08.2007/ad


zurück zur Homepage