Statusseminar Atommüll-/-Endlager 12./13.Juli 2008

Die einzelen Beiträge dieses Seminars können Sie als PDF-Dateien herunter laden.

Geologische Fachbeiträge

Physikalisch-technische Fachbeiträge

cd.jpg (2636 Byte)Diese Sachbeiträge gibt es auf CD-ROM als PowerPoint Präsentation und im pdf.gif (409 Byte) PDF-Format. Sie sind bei der BI gegen Spende erhältlich.

-Seite 1-

Statusseminar
Atommüll-/-Endlager

republik.gif (1927 Byte)

12./13.Juli 2008


Bildungszentrum Durchblick
Bergstraße 9, 29439 Lüchow

neindanke.jpg (4996 Byte)

Arbeitsgemeinschaft Schacht KONRAD e.V.
BI Umweltschutz Lüchow-Dannenberg e.V.
Asse II-Koordination -Morsleben Netzwerk


Ziel des Seminars ist die Entwicklung aktueller, gemeinsamer Positionen in der Auseinandersetzung
um den zukünftigen Umgang mit Atommüll, die „alten“ und möglicherweise neue Standorte.

Als Basis dafür bietet das Seminar einen
kompakten Überblick über die aktuelle
Situation:

  • Atommüllarten, -mengen und Stoffströme,
  • Entwicklung der Entsorgungskonzepte
    in Deutschland und anderen Ländern,
  • die vier bundesdeutschen Endlagerstandorte,
  • die Fachdiskussion seit dem AKEnd.

„Über Atommüll reden wir erst, wenn alle Atomkraftwerke stillgelegt sind“, ist eine alte Position der Anti-AKW-Bewegung. Aber natürlich haben wir immer über Atommüll geredet. Insbesondere dort, wo er gelagert werden soll oder schon wird, hat sich eine kritische Diskussion und Widerstand entwickelt, der in Deutschland und in vielen anderen Ländern zu einem neuen Nachdenken bei den politisch Verantwortlichen geführt hat.

Seit dem AKEnd ist von einer neuen Standortsuche die Rede, auf der Basis neuer Kriterien.

Vom 30. Oktober -01. November soll in Berlin eine Endlager-Konferenz des Bundesumweltministers stattfinden, auf dem die Erfahrungen mit den alten Standorten und die aktuelle Diskussion im In-und Ausland
bilanziert werden sollen. Danach stehen Entscheidungen an.

Diese Entscheidungen wollen wir nicht abwarten, sondern auf der Basis unserer Erfahrungen rechtzeitig eigene Positionen und Forderungen entwickeln und in die öffentliche Diskussion einbringen.

-Seite 2-

Samstag 12 Juli 2008

10.00 Uhr Begrüßung
10.30 -12.00 Uhr

 

 

 

 

 

 

Atommüll: Arten, Mengen,
Stoffströme
  • Wo entstehen vom
    Uranabbau bis zur
    Endlagerung welche Abfälle
    (Mengen, Eigenschaften,
    Behandlungsanforderungen)
  • aktuelle Abfallmengenerhebung
    des BfS
  • Uranabfällen
  • Freimessung

 

12 - 13 Mittagessen

13.00 – 14.00

 


Entsorgungskonzepte
  • Entwicklung in Deutschland
    (50er Jahre bis AK End)
  • andere Länder / Konzepte

14.15 -15.15 Uhr ASSE II*

15.30 -16.30 Uhr Morsleben*

16.45 -17.45 Uhr Gorleben*

18.00 - 19.00 UhrSchacht KONRAD*

19.00 Uhr Abendessen

* Beschreibung der Standorte, primär untertägig; was waren Entscheidungskriterien; Probleme bzw. Kritik (Geologie und Langzeitsicherheit, Betrieb, konzeptionell); aktueller Stand.

Sonntag 13. Juli 2008

10.00 Uhr Begrüßung
10.00 -11.00 Uhr

 

 

 


Überblick: Aktuelle Diskussion
über die Anforderungen an
Endlager seit dem AK End und
die Konzepte der „neuen
Standortsuche“
11.00 -12.30 Uhr

 

 

 

 

 


Perspektivdiskussion
  • Standortdiskussion an den
    „alten“ Standorten
  • neue Standortsuche und
    alte Standorte
  • Bedeutung der Erfahrung
    ASSE II und Morsleben
  • Rückholbarkeit

12:30 - 13.30 Uhr Mittagessen

13.30 -15.00 Uhr Perspektivdiskussion
  • Bewertung der offiziellen
    Diskussion und eigene
    Anforderungen
  • Das BMU-Endlager-Hearing
    im Herbst und weitere
    Perspektiven

Ende des Seminars

anschließend:

16.00 Uhr

 

 

Schicht im Schacht
Sonntagsspaziergang um die
Endlagerbaustelle Gorleben

Referenten:
Wolfgang Neumann,
Physiker, Gruppe Ökologie Hannover
Dr. Detlef Appel,
Geologe, Büro PanGeo, Hannover

Bearbeitet am:  23.05.2008/ad


zurück zur Homepage