Flugblatt der BI und Bäuerlichen Notgemeinschaft zum PKA-Aktionstag

1 Jahr Rot-Grün!
zu "ernten" gibt , 9 nixe wir danken" auf unsere Weise:

PKA Gorleben - Was is'n das?
So oder ähnlich lauten die meisten Reaktionen auf die Atommüllverpackungsanlage neben dem Zwischenlager Gorleben. PKA - Irgendwie langweilig. Und was wollen diese ewig nörgelnden Atomkraftgegner überhaupt schon wieder?

Dabei geht mit der Pilotkonditionierungsanlage nach 22 Jahren Anti-Atorn-Widerstand die erste Atomanlage im Landkreis Lüchow-Dannenberg in Betrieb, die für jedermann sichtbar über einen Abluftschornstein und Abwasserleitungen Radioaktivität an die Umwelt abgibt - natürlich im Normalbetrieb. Das Wendland verliert 15 Jahre nach den ersten Faßeinlagerungen und 4 Jahre nach dem ersten Castortransport auch für Nicht-Insider endgültig seine atomare Unschuld. Wer soll die landwirtschaftlichen Produkte aus der Region dann noch kaufen? Wer macht schon gerne Urlaub neben einer Atomanlage? Das
mit natürlicher Lebens- und Wirtschaftsweise verknüpfte Label "Wendland" wird zum Synonym einerradioaktiv verseuchten Landschaft.

Die unscheinbare PKA - Ihre Folgen:
Überregional: In der"heißen Zelle" können die Brennstäbe aus den Castorbehältern noch enger umverpackt werden. So entstünde mehr Platz in den Zwischenlagern, die AKW's könnten noch länger laufen.
Das Entsorgungsproblem würde nicht gelöst, sondern verschärft.
Regional: Brennt mit der PKA neben Faßlager und Castorlager erst das dritte Licht auf dem atomaren Adventskranz wird auch der Salzstock Gorleben als Endlagerstandort zementiert -und wir haben den ganzen Dreck einer verfehlten Energiepolitik am Hacken.

Nicht mit uns!
Dafür haben wir nicht zwei Jahrzehnte mit beiden Beinen fest auf Straße und
Schiene gestanden oder auf unseren Schleppern demonstriert:
Für das Leben und gegen die Atomindustrie. Für unsere Zukunft und die unserer Kinder.
Schon vergessen?

sack.jpg (6467 Byte)

PKA-Aktionstag
am Ernte-Dank-Sonntag, 3. Okt. '99
14 Uhr, vor den Corlebener Anlagen

sack.jpg (6467 Byte)


Mit den womöglich letzten unverstrohlten Erniedankgeben des Wendländes demonstrieren Landwirte gegen die drohende Inbetriebnahme der PKA. Rot-Grün hat den Bogen überspannt- jetzt spannen wir unsere Katepulte.
Trainingswettkämpfe in verschiedenen Anti-Atomdisziplinen bereiten uns außerdem auf den nächsten Casfor vor (z.B.Sandsäcke gegen die Atommüllfluf). Die Gewinnermannschaft überwindet im Heißluftbalion die Festungsmauern der Gorlebener Anlagen. Für das leibliche Wohl ist gesorgt (Pizza Jundi Rot-Grün" u.a.).


Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg e.V.

und

Bäuerliche Notgemeinschaft
Infos, Schlafplätze, etc. Tel. 05841 / 46 84; Fax: 05841 / 31 97
Spendenkonto 2 050 721; BLZ 258 513 35 (KSK Lüchow)

Bearbeitet am: 23.09.1999/ad


zurück zur Homepage