Leserbrief der

ejzmini.gif (448 Byte)
vom 17.06.1998

Handeln gegen Menschenverachtung

Betrifft: Die Rolle der Kirche beim Atomprotest

Hagen Jung berichtet in der EJZ vom 4. Juni über die Verabschiedung des Direktors des Amtsgerichtes Dannenberg in den Ruhestand. Dabei hat der Superintendent dieses Kirchenkreises in seinem Grußwort mit Blick auf "Gorleben" die Beachtung der Menschenwürde eingefordert. Die Kirche werde weiterhin, "den Finger in die Wunde legen". Diese Botschaft hör' ich wohl, wo aber sind die Taten? Die Bundesverantwortliche für Strahlenschutz und Reaktorsicherheit benimmt sich nicht nur unmöglich, dummdreist, kompetenzlos, sondern auch menschenverachtend und würdelos! 10 000fache Grenzwertüberschreitung bei CastorFahrzeugen, fliegender Atommüll in England durch eine undichte Wiederaufbereitungsanlage in Sellafield (Analyse Dr. Kirchner, Uni Bremen: 280 000 Becquerel pro kg Körpergewicht von Tauben, allein davon 25 000 Bq Plutonium).
Aber die Glossolalie (Duden: verzücktes Reden in fremden Lauten) der Grenzwertmoderatorin schwafelt: Alles, was unter dem Grenzwert liegt, ist unbedenklich, was drüber ist, ungefährlich. So ist's kein Wunder, wenn's im Atomfilz der Bundesrepublik drunter und drüber geht. Und die Kirche? Wo ist der Finger ihrer offiziellen Vertreter? Sie "jeinern" nach wie vor, lassen uns an der Basis sich für Überzeugung ein- und hinsetzen.

Wir Kritiker an diesen Skandalen gehören keiner Mehrheitsfraktion an. Auch" die Kirche" mißtraut der Bewegung von unten, benutzt lieber Hintertüren und verzichtet aufs Bekennen. Ihre oberen Vertreter sind da zu Hause, wo die Macht sitzt, und dienen denen, die nicht die Courage haben, wenigstens eimnal gegen ihre Biographie anzuleben. Wann also werden sie sich denen verweigern, die Verseuchung zu Verunreinigung verharmlosend herabstilisieren? Für die Vergiftung zu schwitzen und weinen mutiert?

Offzielle Amtskirche, wo ist Deine Stimme, Dein Handeln vor allem gegen solch unwürdige Menschenverachtung? Derab und an erhobene Zeigefinger reicht da nicht. Auch nicht, wenn er blutig oder eitrig wird von der Wunde, in die er zu liegen kommt. Wenn schon nicht Mut, wenigstens aber Zivilcourage ist angesagt. Wer also macht sich ab Gehaltsstufe A 16 die Hände schmutzig und gehört damit zum unappetitlichen Pack - und labert nicht nur?

Egon Maierhofer, Hitzacker

Bearbeitet am: 17.06.1998/ad


zurück zur Homepage