Nachfolgend dokumentieren wir eine Kleine mündliche Anfrage der Grünen im Niedersächsischen Landtag zum Thema:

Datumsprobleme bei Computern in niedersächsischen Atomkraftwerken beim Übergang zum Jahr 2000

 

Niedersächsischer Landtag - 13. Wahlperiode                                                                                      Drucksache 14/314



Kleine mündliche Anfrage


Abg. Harms (GRÜNE)                                                                                                                        Hannover, den 04.11.1998


Betr.: Datumsprobleme bei Computern in niedersächsischen Atomkraftwerken beim Übergang zum Jahr 2000


Zum Jahr 2000 drohen weltweit Computer fehlerhaft zu arbeiten oder ganz auszufallen. Der Grund liegt darin, daß wichtige Funktionen in Hardware- oder Softwarekomponenten nur mit zweistelligen Jahreszahlen arbeiten. Zum Jahreswechsel 2000 schalten die Computer vom Jahr 99 auf das Jahr 00. Auch in Kernkraftwerken werden dabei fehlerhafte Funktionen in Steuerungsanlagen befürchtet. Wegen der damit verbundenen unkalkulierbaren Folgen hat die amerikanische Atombehörde NRC die Betreiber der Atomkraftwerke angewiesen, bis zum 1. Juli 1999 nachzuweisen, daß sie "Jahr- 2000kompatibel" sind. Geschieht dies nicht, erwägt die Behörde sogar aus Sicherheitsgründen eine Abschaltung aller Reaktoren über die Jahrtausendwende (Berliner Zeitung, 31.8.1998).
Ich frage die Landesregierung:

1 . Zu welchen Auswirkungen kann es durch das "Jahr-2000-Problem", in niedersächsischen Atomkraftwerken kommen und welche Systeme können von möglichen Fehlern betroffen sein?

2. Welche Maßnahmen trifft die Landesregierung, damit es zum Jahr 2000 zu keinen Betriebsstörungen in niedersächsischen Atomkraftwerken kommt und welcher Zeitplan ist dafür vorgesehen und welche Gutachter sind mit der Lösung des Problems beauftragt?

3. Wie. in welcher Form und bis wann müssen die Betreiber niedersächsischer Atomkraftwerke den Nachweis für eine erfolgreiche Datumsumstellung erbringen?

                                                                                                                                                                                                                                  H a r m s

Umweltminister Wolfgang Jüttner

Frage 15
Antwort auf die Frage der Abgeordneten Harms (Drucksache 14/314): Datumsprobleme bei Computern in niedersächsichen Atomkraftwerken beim Übergang zum Jahr 2000"

Ich beantworte die Frage im Namen der Landesregierung wie folgt:

Vorausschickend ist zunächst festzustellen, dass Computerprobleme allgemein nicht nur wegen der Verarbeitung von zweistelligen Jahreszahlen zur Jahrtausendwende 1999/2000 auftreten können, sondern auch aufgrund anderer Unzulänglichkeiten bei der Datumsverarbeitung. Sie resultieren aus der numerischen Bearbeitung der Datumsfelder und sind ebenfalls software- als auch hardwarebedingt.

Für die niedersächsischen Kernkraftwerke wird derzeit untersucht, inwieweit deren Einrichtungen und Anwendungen von dem Datumsübergang auf das nächste Jahrtausend, aber auch durch andere Probleme bei der Datumsverarbeitung betroffen sein können. Diese Untersuchungen werden bundesweit durch die Gesellschaft für Reaktorsicherheit (GRS) und die Reaktorsicherheitskommission (RSK) unterstützt. Eine abschließende RSK-Beratung ist für Januar 1999 vorgesehen. Die Untersuchungen und eventuell erforderliche Ertüchtigungen sollen Mitte 1999 abgeschlossen sein.

Zu Frage 1.)

Die bisherigen Untersuchungen haben ergeben, daß im Bereich der Sicherheitsleittechnik das Reaktorschutzsystern und die Begrenzungen voraussichtlich nicht betroffen sind. Die übrige Sicherheitsleittechnik könnte in Teilsystemen betroffen sein. Inwieweit dies der Fall ist, wird gegenwärtig geprüft.

Darüber hinaus enthalten Einrichtungen wie Kommunikationssysteme, Zugangskontrollsysteme, Brandmeldeanlagen und Systeme zur Komponentenüberwachung zum Teil Prozessoren und Software. Für die wichtigeren dieser Einrichtungen sind für den Ausfall Regelungen im Betriebshandbuch enthalten, d.h. der zeitweilige Ausfall dieser Einrichtungen wäre grundsätzlich zulässig. Gleichwohl ist.im oben genannten Zeitrahmen die ausreichende Jahr 2000 Konformität nachzuweisen. Dies gilt auch für administrative Einrichtungen wie beispielsweise das Betriebsführungssystem.

Zu Frage 2.)

Siehe Vorbemerkung

Zu Frage 3.)

Der Nachweis der Jahr 2000 Konformität kann durch unterschiedliche Methoden erfolgen. Eine der Methoden ist ein Test durch erzwungenen Datumsübergang und nachfolgender Simulation im nächsten Jahrtausend mit Prüfung auf Datengültigkeit, Schaltjahre, Datum nach Neustart usw. In der Regel wird auf Herstelleraussagen, die auf belastbaren Herstelleruntersuchungen (Tests) beruhen, zurückgegriffen werden. Dabei werden auch die eingangs erwähnten andersartig gelagerten Probleme der Datumsverarbeitung untersucht.
Die betroffenen Einrichtungen und Anwendungen werden in Prioritäten klassifiziert. Die Kategorien "Notwendig" und "Wichtig" werden bis Ende Juni 1999 überprüft und gegebenenfalls ertüchtigt sein, die Kategorie "Hilfreich" bis Ende November 1999.

12.11.98 Comp AKW

Bearbeitet am: 18.11.1998/ad


zurück zur Homepage