pc2000bombe.jpg (6049 Byte)

Diskussionsforum zu unserer Seite

Zum Jahrtausendwechsel : gehen die Atomkraftwerke "aus", oder etwa "hoch"?

Super-GAU, Schnellabschaltung oder "alles normal" in AKWs?

Wir stellen Ihnen hier die Beiträge zum obigen Thema vor, die uns per eMail erreicht haben.


Von der Lust am Chaos

Kommentar zum Jahr 2000

Es hat begonnen, das Jahr 2000. Allen vorherigen Befürchtungen zum Trotz haben wir noch Strom, können einkaufen und die Bankgeschäfte laufen weiter. Kleinere Probleme konnten gelöst werden. Kein Kernkraftwerk wurde wegen eines Jahr 2000 Fehlers abgeschaltet oder ist gar "hoch" gegangen. Der GAU blieb aus.

Warum, fragt sich der Zeitgenosse, wurde Panik gemacht, das Chaos in allen Tönen beschwört? Gibt es eine Lust zum Chaos? Eine Lust die es zu befriedigen gilt, darin, daß man schwarz malt. Können manche nicht schlafen, ohne vorher das Chaos an die Wand zu malen? Dazu gibt es durchaus auch eine christliche Variante. Die Zustände sind katastrophal, die Moral am Boden, da muß Gott doch mal dreinschlagen! Nein, er muß nicht, er hat mehr Geduld als wir. Sicher gab es in allen Zeiten Menschen, die Gericht angesagt haben. Doch diese haben sich wahrlich nicht darum gerissen. Jona musste von Gott erst einen großen Fisch gesandt bekommen. Drei Tage sperrte Gott ihn im Fisch ein, erst dann machte sich Jona auf den richtigen Weg. Anders unsere chaoslliebenden Zeitgenossen: In unzähligen Artikeln, Beiträgen, Internetseiten wurde das Jahr 2000 Problem mit großer Lust in den schwärzesten Farben ausgemalt.

Doch, wozu dient diese sagenhafte Lust am Chaos? Ist sie nicht eher ein: "Haltet-den-Dieb Geschrei", womit von anderen Dingen abgelenkt werden soll? Zum Beispiel von unserer steigenden Unfähigkeit, die Probleme der Welt anzugehen, Lösungen zu entwickeln um allen Menschen zu helfen und dabei dem Auftrag Gottes nachzukommen: "Machet euch die Erde untertan", weil Gott uns diese gab, um sie zu bebauen und zu bewahren?

Das Jahr 2000 ist ein geschenktes Jahr. Es gehört noch zum 2. Jahrtausend, trotz aller klingenden Sektgläser, die den Milleniumswechsel ein Jahr zu früh eingeläutet haben. Ein Jahr, das man gewinnbringend verwenden könnte. Mal tief Luft holen, eine Bestandsaufnahme machen und die wirklichen Probleme beim Namen nennen. Diese dann mit neuer Tatkraft ohne falsche ideologischen Tabus angehen. Die Energieversorgung der Welt zum Beispiel: Wegen öko-ideologischer Weichenstellung wurde die Kernenergie auf das Abstellgleis gefahren. Nun wäre es Zeit, sie von dort wieder hervor zu holen. Sie ist umweltfreundlich, effizient und hoch entwickelt. Strom aus Kernenergie ist CO2 frei, in großen Mengen verfügbar und sie kann der drohenden Verknappung der fossilen Ressourcen wirksam begegnen. Ist es nicht auch unpassend die Gentechnologie zu verteufeln? Diabetiker erhalten heute den größten Teil des Insulins von gentechnisch veränderten Bakterien. Liegen hier eventuell doch ungenutzte Chancen, die aus der Lust am Chaos heraus verspielt werden?

Das erfordert natürlich wieder Vertrauen in die Fachleute, ein Vertrauen, daß erst wieder neu gelernt werden muß. Aber zeigt der Wechsel zum Jahr 2000 nicht, daß durchaus Grund zu diesem Vertrauen besteht? Man hätte ja schließlich das Thema auch anders angehen können. Zum Beispiel mit der Einstellung: "Das schaffen wir schon, kleinere Pannen tragen wir mit Humor." Das bedeutet natürlich, daß wir uns von der Lust am Chaos verabschieden müssen, das wir neu lernen müssen, die von Gott gegebenen Gaben zu nutzen - zum Wohle aller wohlgemerkt!

Diesen Kommentar können sie downloaden aus der Website: http://www.wertkonservativ.de

Peter Pioch
Europ.Aerzteaktion@t-online.de


Guten Rutsch ins Jahr 2000!

wünschte ein Anti-Atom-Gegner


Prof. Dr. Klaus Brunnstein von der Universität Hamburg, Fachbereich Informatik

fordert von Trittin das

Abschalten der KKWs Unterweser und Neckarwestheim

wegen desY2K-Problems


Die nachfolgende Nachricht wurde der Castor-Nix-Da Redaktion per Email zugesandt.

Liebe Mitbürger!

In Ihrer Homepage habe ich den Text: "Super-GAU, Schnellabschaltung..."   gedownloaded. Das ist für meine Informationarbeit ein richtig typisches Beispiel
wie man Panik produziert.  Nichts ist leichter als Fehlinformationen und Panik zu verbreiten, nichts ist  schwerer als diese alle fachgerecht zu beantworten.
Mein Vorschlag: Ist jemand unter Ihnen, mit dem ich um eine Kiste gutes Mineralwasser wetten kann, daß am 1.1.2000 kein Kernkraftwerk in
Deutschland wegen eines Systemabsturzes im Kernkraftwerk abschaltet?
Wenn ja, ich gehe die Wette ein. Ich wette nicht um Bier und Sekt, denn ich trinke kein Alkohol. Wenn jemand in der Nähe von Ulm ist, würde die Sache
einfacher. Gerne werde ich denjenigen mit einer Gruppe von Freunden in mein Ökohaus einladen zu einem zwanglosen Gespräch. Vorausgesetzt niemand von Ihnen
raucht in meinem Haus. Denn ich möchte keine Schadstoffe in meiner Bude haben. (Zigarettenrauch enthält Blausäure, Quecksilber etc.)

Nun ernsthaft zu den Fakten:
Die Prozessrechner in Kernkraftwerken sind systemspezifisch entwickelt. Soft- und Hardware sind aufeinander abgestimmt. Für die sicherheitstechnisch
relevanten Systeme ist das Datum ohne Belang. Die Programme arbeiten sozusagen   zeitlos. Erst nachfolgende Systeme, die z.B. die Verbrauchsabrechnungen tätigen,   arbeiten mit Datum. Dies gilt zumindest für die älteren Systeme. Was die neueren Kernkraftwerke anbelangt, wird dies sicher genauso sein. Ich habe zu den
Kollegen in der Leittechnik soviel Vertrauen, daß ich hier auch diese Kraftwerke mit in die Wette einbeziehe.

Leider muß ich feststelen, daß Sie ein vollkommen falsches Bild von der Realität haben. Wissen Sie wie oft ein Kernkraftwerk wegen technischer Mängel ausfällt?
Nehmen Sie einmal als Vergleich ein Auto. Sie kaufen ein Auto nagelneu. Starten es und beschleunigen auf 100 % Leistung, z.B. 160 km/h. Nun fahren Sie 7600
Stunden mit Vollgas weiter. Nach nunmehr 1,216 Millionen km halten Sie das erste Mal an. Zum Tanken und zur Inspektion. So machen Sie das 40 Vollastjahre weiter. Das mit einem Auto vollkommen unmöglich, bei Kernkraftwerken aber der Auslegungsfall. Tatsächlich läuft ein Kernkraftwerk etwa 11 von 12 Monaten pro
Jahr, was einer Verfügbarkeit von 91 % entspricht. Politische Querelen senken diesen Wert um einige Prozent. Wegen technischen Problemen sind die deutschen
Kernkraftwerke in der Regel weit unter 1 % außer Betrieb. Dies nur einmal zur Veranschaulichung.

Wenn wir in Deutschland ein Top-Kernkraftwerk, wie Mühlheim-Kärlich, 10 Jahre aus juristischen Querelen stillegen, hat dies internationale Konsequenzen. Statt
das Kernkraftwerk, was erwiesenermaßen erdbebensicher ist, laufen zu lassen, bauen wir Gaskraftwerke. Diese werden mit Gas aus Rußland befeuert. Dafür werden in der GUS z.Z. 2 Reaktoren russischer Bauart neu in Betrieb genommen. Machen Sie sich bitte klar, daß der Protest gegen Kernenergie in Deutschland dazu geführt hat. Mir ist ein deutsches Kernkraftwerk in Deutschland lieber als ein russsisches in Rußland. Wenn Sie fordern, daß weltweit alle Kernkraftwerke ohne
Reaktordruckbehälter oder ohne Sicherheitsbehälter geschlossen werden, ich bin dabei. Bis jetzt hat aber noch keiner diesbezüglich vor der russischen Botschaft
demonstriert.

Soweit dies. Ich wünsche mir, daß dies die Diskussion etwas versachlicht. Machen Sie uns Kerntechniker bitte nicht zu Monstern oder Technokraten. Wir sind ganz
normale Leute. Ich selber arbeite zwar in Moment nicht in meinem Beruf, das würde aber auch nichts daran ändern, daß ich abends meine 4 Kinder ins Bett
bringe, ihnen etwas vorlese, samstags den Rasen mähe und Sonntag mit der Familie zum Gottesdienst gehe. Also - ganz normale Menschen sind wir.

Herzliche Grüße

Peter Pioch


In Rußland ging man ursprünglich davon aus, etwa 850 Millionen DM zu benötigen, um die"Jahr 2000"(Y2K) Computerprobleme in den Atomanlagen zu
lösen. Aber nach sorgfältiger Prüfung ist der Verteidigungsminister nun von der Ansicht, daß zusätzlich 5 Milliarden DM nötig sind, um die Computer-
Kontrollsysteme für das russische Atom-Arsenal zu sichern.

Diese Kosten sind ruinös. Die ökonomische Situation in Rußland ist so schlecht, daß der diesjährige Haushaltsentwurf für das ganze Land nur um die 36 Milliarden DM ausweist. Rußland ersucht nun die NATO und das U.S. Verteidigungsministerium um Hilfe. Es hat zugestimmt , daß NATO Experten die möglichen Gefahren für die Waffensysteme untersuchen.

Im Energiesektor (Atomkraftwerke) stellte sich heraus, daß sich das Y2K-Problem durch die weitverbreiteten Raubkopien von Software verschärft. Dennoch
sind manche Analytiker der Meinung, daß weit weniger Computer betroffen sind, da Rußland, insgesamt gesehen, ein niedrigeres Niveau an Technologie hat.

Obwohl Verteidigungsminister Krupkow wiederholt versicherte, seine Kommission täte alles, was möglich sei, zweifelte er: "Wer weiß, ob das Land bereit sein
wird... Ich kann keine Garantien abgeben."

Diese Ankündigung fiel zusammen mit einem Bericht, daß China ebenso mit seinen Anstrengungen zurückliege, um das Y2K-Problem zu lösen. Die amtliche Zeitung,
"Pekinger Morgenpost" berichtete, daß mehr als die Hälfte der wichtigsten Betriebe in China nicht einmal wissen, wie sie die mögliche Störung
herausfinden können.

MAMA MIA,WAS MACHEN WIR BLOß MIT DEN ATOMWAFFEN ?
von Dick Mills,September 1998


Das erste offizielle Y2K-Bug-Spray, zu finden unter

fbottle.jpg (6810 Byte)


http://www.y2kbs.com/


Hier befindet sich der original Y2K-Bug (Käfer) zum Bestellen: http://www.juneau.com/bugsy/      wer's braucht...



Drittens zu Y2K: Wen es schon immer interessiert hat, mit welcher Software Kernenergitechnische Einrichtungen (schönes Wort) so betrieben
werden, dem sei folgender Link empfohlen: http://www.radwaste.org/software.htm Beste Grüße, Mirek
Mirek
Mirek <BinStoC@gmx.de>
Darmstadt, Deutschland - Tuesday, December 29, 1998 at 03:29:13 (CET)


Hallo nochmal, falls unter einem von Euch eine Y2K-Paranoia ausbricht und er schnell noch die letzten Sachen packen will, dem sei hiermit
geholfen: http://members.tripod.com/~mdavis19/y2k/index.html Dort gibt es für 10$ eine Y2K-Survivalbroschüre, wahlweise auch auf Disk (falls
der Rechner dann noch läuft), in der verschiedenste Themen wie Wasseraufbereitung, Generatorwartung, Ackerbau und regenerative
Energiequellen behandelt werden sowie eine Packliste für's richtige Überlebenszeug...wer's braucht....Ich persönlich denke ja, daß man es
kaum noch übertreiben kann...Für eine Diskussion hier bin ich gerne bereit :) Beste Grüße, Mirek
Mirek
Mirek <BinStoC@gmx.de>
Darmstadt, Deutschland - Tuesday, December 29, 1998 at 02:23:57 (CET)


Hallo, eine Aktionsidee zu Y2K: Unter http://www.y2k-ok.com/ kann man als Developer seine Hard- und Software zum Testen hinschicken, ob
sie Jahr-2000-tauglich ist. Es wird nur einmal getestet, und das reicht ja dann schon wie immer aus...Als Belohnung gibt es einen
wunderschönen international anerkannten Aufkleber, den man dann auf sein Produkt bappen darf. Wäre das nichts für die Atomlobby? Nur ein
kleiner Schritt für die, aber ein großer Schritt für die Menschheit ! Und außerdem macht sich doch so ein schöner Aufkleber ganz passabel auf
einem AKW-Kühlturm, vielleicht noch in Oversize und nachts "angestrahlt" ??? Die sollten mal drüber nachdenken, vielleicht hat ja auch einer
Lust, der Atomlobby per E-Mail ein Schreiben zu schicken mit besagter URL, damit sie ihre Produkte testen lassen. Die Firma sagt ja selbst,
daß jedes System Jahr-2000-kompatibel sein soll, und wie man als Hersteller wissen solle, welches System Y2K-OK sei? Außerdem sei der
Test schnell und sicher (kein Zweifel bei PC's !!!) und würde Zeit und Geld sparen, und wer will das nicht, liebe Atomlobby ??! In diesem
Sinne....... Hier noch einmal der Originaltext: "Every system must be Year 2000 compliant. How will you know which of your systems are
Y2K-OK?? "The official label for the new millennium" Y2K-OK, Inc., has developed Year 2000 status labels for computer systems and
hardware. After each piece of equipment is tested for compliance, the Y2K-OK sticker is applied on the outside for visibility. These stickers
enable your company to: Quickly assess theYear 2000 status of all equipment. Create a corporate-wide awareness of your Y2K progress. Save
time and money. (test and verify equipment only once.) Convey due diligence. Testing and labeling must be a part of your procedures to ensure
all systems are Year 2000 Compliant. The Year 2000 status labels from Y2K-OK are compatible with all computer systems and hardware, and
are becoming the labeling standard for Y2K project managers. For more information or to order: Y2K-OK, Inc. 2301 Locust Street, Suite 102
St. Louis, MO USA 63103 314-231-8070 314-241-8189 fax email: info@y2k-ok.com"
Mirek
Mirek <BinStoC@gmx.de>
Darmstadt, Deutschland - Tuesday, December 29, 1998 at 02:01:46 (CET)


Hallo, Neuigkeiten zum Y2K-Problem: Die PTB Braunschweig weist auf den Jahreswechsel 99-00 hin, da das
Zeitsignal DCF77 nur zweistellig gesendet wird. Es wird hier von Seiten der PTB keine Probleme geben, vielmehr die
Funkuhrenhersteller müssen auf die korrekte Umstellung achten. Also, Funkuhr und -wecker überprüfen nach
Hersteller und informieren! Näheres dazu unter http://www.heise.de/newsticker/data/js-17.12.98-000/

Desweiteren hat das Magazin iX ein Diskussionsboard eingerichtet, um sich über Y2K in Bezug auf Hard- und Software zu unterhalten.
Der Link hierzu lautet http://www.heise.de/ix/y2k Gutes Informieren!

Mirek
Mirek <BinStoC@gmx.de>
Thursday, December 17, 1998 at 17:38:43 (CET


Die
ejzmini.gif (1299 Byte) berichtete in Ihrer Ausgabe vom 30.11.1998 auführlich zu diesem Thema. Leider wurde das Problem mit AKW-Rechner nicht angesprochen, deshalb hoffen wir, daß der Leser dies zum Anlaß nimmt um in die Diskussion mit einzusteigen.


Parlamentarische Anfrage der Grünen im Niedersächsischen Landtag

Datumsprobleme bei Computern in niedersächsischen Atomkraftwerken beim Übergang zum Jahr 2000


Gespräch mit einem Technischen Leiter eines gasbetriebenen Strom- und Fernwärmeheizkraftwerkes über die Y2K-Problematik


11.11.1998  08:00 Kraftwerks-Panik WDR-Sendung:

Simulierter Kraftwerksbetrieb setzte trotz Schnellabschaltung Radioaktivität frei


Y2K und die Glockenkurve

Der  Artikel stammt von Michael S. Hyatt, einem amerikanischen Jahr-2000-Fachmann (siehe http://www.michaelhyatt.com ). Den englischen Original-Artikel findet
man unter: http://www.y2ktimebomb.com/Economy/Predictions/hyatt9842.htm  


Musterbrief  der AgV an die Stromversorger zum Thema !

Der Brief war per Anzeige in der FR bei der AgV abzufordern.


October 21, 1998   Y2K in Russia: A View From the Trenches


Deutschlandfunk

In der Sendung " Aus Wissenschaft und Technik" vom 03.10.1998 berichtete der Deutschlandfunk über das y2k-problem in einer irischen Großstadt.
Dort habe man in der vergangenen Woche versucht die Ampelanlagen auf dieses Problem hin zu untersuchen. Die Ampelsteuerung wurde dann nicht mehr vom Zentralrechner aus vorgenommen   sondern jede Anlage wurde einzeln für jede Kreuzung durch einen Rechner verwaltet.

Dies führte dazu, daß das gesamte Verkehrsnetz in dieser Großstadt zusammenbrach.

Da AKW-Steuerung mit Sicherheit wesentlich komplexer wie Ampelanlagen sind, ist ebenso sicher damit zu rechnen, daß der Großrechner im Kernkraftwerk auch zusammenbricht.

Albert Doninger, Ganse  05.10.1998 eMail: 05843619@t-online.de


Computer Crash 2000

Überlegungen zum Thema von der Castor-Nix-Da Redaktion


An die Castor-Nix-Da Kampange

den artikel habe ich mit grossen interesse gelesen. das y2k-problem ist bereits lange
bekannt und seit jahren wird versucht, altersschwache software für das jahr 2000 fit zu
machen. aus fachlich-technischer sicht ist die these gerechtfertigt, dass
die zentralcomputer der akws auf den jahrtausendwechsel nicht vorbereitet sind. was
die folgen davon sind, ist schwer abzuschaetzen. aber wenn selbst in london die
stadtverwaltung bzw. der engl. verkehrsminister eingesteht, dass das londoner
verkehrsleitsystem am 1.1.2000 wahrscheinlich fehlerhaft funktionieren wird, dann
frage ich mich, was passiert mit der steuerungssoftware eines akws.
ich hoffe, dass auf euren aufruf schon viel resonanz gekommen ist und dass dieses
thema weiterhin in der oeffentlichkeit diskutiert wird.
denn als informatiker weiss ich, es wird nie ein programm geschrieben werden, das
fehlerfrei ist.
zu empfehlen in diesem zusammenhang ist der artikel "absturzgefahr - die bug-story" in
c't 19/1998, S. 156ff.

torsten friebe
_______________________________________________________________
Torsten Friebe | E-Mail: tfriebe@compuserve.com


Re: Computerumstellung auf das Jahr 2000 bei AKW's
Datum: Tue, 1 Sep 1998 14:46:39 +0100
Von: "Anti-Atom-Plenum DO" aap-do@free.de
Firma: Anti-Atom-Plenum Dortmund
Abschalten - sofort!

Stellungnahmen zur "Jahr-2000-Problematik" bei Atomkraftwerken


In der Sylvesternacht 1999 werden die inneren Uhren der Computer auf das im BIOS einprogrammierte Jahr 0, naemlich 1970 zurueckspringen.
Durch diese unverhoffte Verjuengungskur ergibt sich eine neue Berechnungsgrundlage fuer Restlaufzeiten.  Wie das SPD-Praesidium mitteilte, sei unter Beruecksichtigung der neuen Situation mit Restlaufzeiten von 40+30=70 Jahren zu rechnen...

Dass diese Umstellung glimpflich ablaeuft, koennen wir nur hoffen. Insgesamt wird das "Jahr 2000 Problem" aber deutlich ueberschaetzt.


13.09.1998 FIFF-Buero wrote:
Liebe Castor-Nix-Da Redaktion,
das Y2K-Problem ist in der Tat ein sehr grosses und besonders bei  Kernkraftwerken sehr besorgniserregendes Problem. Wir sind aber  keine Informatiker, die DV fuer Kernkraftwerke entwickeln. Wir koennen daher nur grundsaetzliche Aussagen machen.

Die konkreteste Aussage von KKW-Leuten ist, dass die Steuerung nicht automatisch bzw. computerkontrolliert ablaufe. Selbst wenn das stimmt, geben diese Leute jedoch zu, dass Sensoren, Pumpen und Messtandkontrolle etc. sehr wohl ueber Prozessrechner gesteuert werden. Bei einem Y2K-Problem in diesen Prozessrechnern sind daher zuverlaessige Angaben ueber die Ablaeufe im Kernbereich nicht mehr moeglich. Derzeit bemueht sich z.B. die KWU erst darum, Auftraege fuer ein Upgrade/Erneuerung der Prozessrechner zu erhalten.

Von den bundesdeutschen KKW's aus dem Hause Siemens wurde noch keins Upgegraded. Die Bundesregierung erklaert dazu, dass Untersuchungen
eingeleitet seien (Schriftliche Frage des Gruenen MdB Dr. Kiper;
email: manuel@kiper.bn.eunet.de

Fuer eine Loesung des Problems ist damit unter realistischen Bedingungen keine Zeit mehr. Wir werden Eure Fragen auf jeden Fall noch an unsere FIfF-
Mailingliste weiterleiten.

Eine aehnliche Diskussion zum Y2K laeuft z.B. auf der Mailingliste unserer US-amerikanischen Schwesterorganisation CPSR (Computer Professionals for Social Responsibility) (genaue Adresse zu erfragen bei:  cpsr@cpsr.org   und auch unter http://y2ktimebomb.com/Tip/Lord/lord9836.htm

Viele Gruesse

Ute Bernhardt
* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *
Forum InformatikerInnen fuer Frieden und FFFF I ff FFFF gesellschaftliche Verantwortung (FIfF) e.V. F I f F
Reuterstr. 44, D-53113 Bonn FFFF I fff FFFF
E-mail: fiff@fiff.gun.de F I f F
Tel.:xx49-228-219548
Fax: -214924 F I f F
CL/GRUPPEN/FIFF und
http://hyperg.uni-paderborn.de/~FIFF


Meine "kurze" Stellungnahme zum Y2K-Problem in AKW's: T E I L 2 ^^^^^^^^^ Konsequenzen: Der russische Premier-Minister Sergei Kiriyenko an, dass die Computer-Experten des Landes bis zum Ende dieses Jahres Lösungen für das Jahr-2000-Problem in Russland entwickeln sollen. Das Ministerium für Atomenergie ist offenbar nicht der Meinung, dass die Sache so eilig ist. In einer Pressemitteilung vom 19. Juni, wurde von diesem Ministerium folgendes bekanntgegeben: "Wir haben noch keine Probleme. Wir werden uns mit der Sache im Jahr 2000 befassen." Überzeugend. Rußland hat 29 AKW's davon 11 vom Typ Tschernobyl. In Amerika überwacht die "U.S.Nuclear Regulatory Commission" (NRC)seit dem Three Miles Iland Unglück von 79 streng über die Sicherheit der Atomkraftwerke im Land. Sie hat Anfang Mai einen Brief an alle Betrieber der 108 Kraftwerke geschickt,der Fragen zum Status der Umstellung auf das Jahr 2000 sowie schon bekannte Probleme enthält. Sogenannte Deadline ist der 1.Juli 1999, bis dahin müssen sämtl. Atomkraftwerke nachweisen, daß sie "Jahr2000-kompatibel" sind. Geschieht dies bei einem Kraftwerk nicht,so muß die NRC vom Gesetz her dieses Werk stillegen. Bis jetzt hat noch kein amrikanisches AKW öffentlich bekanntgegeben, daß es für 2000 gerüstet ist. Die europäische Seite hält sich im Energiesektor mit Informationen bedeckt. Zumal die USA ihren Handelspartnern rasche Hilfe beim Lösen des Y2K-Problems zugesagt hat, könnte man mehr Offenheit erwarten. Ein Super-GAU durch die Millenium-Wanze ist nicht zu befürchten, jedoch könnte das eine oder andere AKW seinen Geist aufgeben und abschalten. Für uns Atomkraftgegner ist dies wunderbar, jedoch werden genauso das eine oder andere Kohle- oder Solarkraftwerk betroffen sein - oder auch nicht, denn dies zeigt sich erst 2000, aber Vorbeugen ist auf jeden Fall der richtigere Weg. Also, Brennholz horten und den Abacus abstauben.... PS: Die von mir gefundenen Informationen werden bald auf einer Linkliste stehen. Ich bitte um etwas Geduld :)
Mirek <BinStoC@gmx.de>
Deutschland - Tuesday, September 08, 1998 at 13:47:50 (CEST)


Hallo Leute,
Einen kommentierte Link von mir zum Y2K-Problme und  AKW's:

Unter "Versorgungsunternehmen" Punkt 2 und "Y2K und eingebettete Steuerungen in der Stromindustrie - ein Problem des Ausmaßes" von Rick
Cowles: "Darin stellt er die Bentley Nevada Corporation vor, der in Nordamerika führende Hersteller von Systemen zur Überwachung der Echtzeitvibration von Rotationsmaschinen (wie Pumpen, Turbinen, Kompressoren, Motoren, etc.). Er schreibt: Die Vibration von Hochgeschwindigkeitsturbinen wird aus zwei Gründen überwacht:

1. um Leistungen über Zeitperioden zu überwachen (performance trending),

2. um die Turbine automatisch auszuschalten, falls sie aus irgendeinem Grund zu Unausgewogenheiten kommt (z.B. Kugellagerfehler), damit sie
sicherheitshalber nicht auseinanderfliegt. Fehlerhafte Turbinenvibrationsmonitoren schalten eine Turbine anstandslos aus, mit der Folge, daß ein ganzes Kraftwerk stillsteht. (Dies habe ich persönlich in einem Atomkraftwerk zweimal miterlebt. Ich habe sogar die Ereignisberichte damals selber geschrieben.)
Solche Turbinen können erst wieder in Gang gesetzt werden, wenn das Überwachungssystem repariert ist. Meistens verbieten Werkversicherungsregeln die Wiederinbetriebnahme solcher Anlagen ohne Vibrationsüberwachung. "

Im Original nachzulesen unter

http://www.y2ktimebomb.com/PP/RC/rc9819.htm (Englisch)!

Mirek Hanc, 09.09.1998l



1.Prinzipiell ist für die korrekte Funktion eines Anwendungsprogramms natürlich entscheidend, wie die Anwendung mit den vom
Betriebssystem gelieferten Daten (mit / ohne Jahrhundert) umgeht.

2.Bei etwas "philosopherischer" Betrachtungsweise handelt es sich beim Jahrtausend- bzw. Jahrhundertwechsel lediglich um einen
Nulldurchgang, der z.B. auch beim Wechsel von einen auf den nächsten Tag bei der Stundenzahl stattfindet.

3.Für die meisten Steuerungssysteme erscheint mir am wichtigsten die korrekte Bildung von Zeitintervallen zu sein, nicht jedoch das
Zur-Verfügung-Stellen eines absoluten Zeitpunkts (mit Jahrhundertangabe).

4.Wenn ein Programm mit Werten geordnet nach "Sekunden seit 1970" rechnet, ergeben sich beim Jahrtausendwechsel meines
Ermessens keinerlei Probleme, da sich dieser Zeitpunkt innerhalb des gültigen Wertebereichs befindet. Kritisch wird es nur, wenn die
Berechnungen in der Form TTMMJJ (mit leditlich zweistelliger Jahreszahl) durchgeführt werden.

5.Obwohl ein Betriebssystem evtl. nur zwei Jahreszahlen liefert, kann ein Anwendungsprogramm durch eigene "Intelligenz" richtig
funktionieren, wenn es den Nulldurchgang "miterlebt", was für die meisten Steuerungsprogramme wohl zutrifft.
Beispiel: 98à 99: 99>98 à alles o.k.
99à 0: 0>99 à hoppla, jetzt muß ich wohl 'ne Pulle Sekt aufmachen!   Mach ich aber nicht, sondern heb ich auf, da weiß ich, ich bin im neuen
Jahrhundert. 0à 1: 1>0 à alles ok. Sekt ist da, also 1 entspr. 101

6.Mir ist nicht klar, warum ein Steuerungsprogramm aufgrund eines Datumsproblems einen GAU auslösen sollt. Eher glaube ich an eine Abschaltung des Reaktors, weil ein System nicht ordnungsgemäß funktioniert. Und das kann uns doch nur recht sein!

Peter Nicoleit, Berlin

 


Bearbeitet am: 07.09.1998/ad


zurück zur Homepage