eMail from  "john dyer" <adnw32200@cableinet.co.uk

Illegal disposal/dumping of a  nuclear reactor/testing cell by Shell

My name is John Dyer. For the last thirteen years I have been researching
the alleged illegal disposal/dumping of a  nuclear reactor/testing cell by Shell, at its Thornton research Centre, in  1968. Briefly my research is that:

1. In 1968, Shell, hired known criminals (with a history of illegally  disposing of nuclear 'waste'), to decommission its (secret)  nuclear rector/testing cell.

  2. That Shell paid the said 'criminals' a six-figure CASH sun (at today's   prices).

  3. That Shell's reactor/testing cell decommissioning did not go to plan.

  4. That huge amounts of nuclear materials/waste (thousands of tons) was./were   illegally dumped (onto an urban population), as  part, consequence.

  In 1993, following five years of research, my findings resulted in the   commissioning of a TV programme for Carlton Television (UK  national broadcaster)-. A matter of days before the programmes proposed  transmission Shell produced a 2900 word Narrative*, to  explain away my allegations/research. The said Narrative resulted in the TV  programme being abandoned- Shell claimed that 'I had   got it wrong, for it was not a nuclear reactor/testing cell that had been   decommissioned, rather, Shell claimed, it was a  Cobalt-60 labyrinth- i.e. 'harmless' nuclear facility/waste'- this (Shell's  Narrative) was/is an absolute/deliberate known lie.

*See http://www.nuclearcrimes.com/narrative.htm

  However, I have now established that the Shell's Native was a (known) tissue   of lies from start to finish. Such is my evidence  that Shell's legal head (Richard Max Wiseman), has now been forced to concede  that Shell's said Narrative was a 'mistake'.

  As I state, and supply the evidence for my assertion(s), see my WEB site   www.nuclearcrimes.com the Narrative was no 'mistake'  rather, it was a deliberate known, fraudulent sham Narrative to cover up  Shell's wholesale nuclear dumping crimes.

  Shell-following two years of correspondence with senior Shell directors- its   Chairman and Legal Head- threatened/'would not  hesitate' to sue me. Despite Shell's specific prior threats to sue, it has  refused to issue, or embark on any legal process.  Shell, aware of the truth* will not risk court action, hence no 'writs'  despite its issued threats.  *See http://www.nuclearcrimes.com/new_page_23.htm

  In response to my WEB site, Shell has now called in its scientific staff, and   others, at Thornton Research Centre, Cheshire. While  refusing to specifically refute my allegations, content with repeating the  line (lie) that I have refused to call in the 'Health &  Safety'.

  Shell have used its muscle once to get my site shut down-see   http://www.nuclearcrimes.com/ site-now after threatening, my 'new'  ethical web host, and failing to get 'him' to close down my site, Shell is  presently endeavouring to get the entire domain closed.

  Shell's lawyers latest please see- www.nuclearcrimes.com/shell_'challenge'.htm

   John Dyer

  Übersetzung:

Illegale Entsorgung eines Atomreaktors/einer Testzelle durch Shell

Mein Name ist John Dyer. Im Laufe der vergangenen 13 Jahre habe ich mich mit den Nachforschungen über eine angebliche illegale Entsorgung eines Atomreaktors/einer Testzelle durch Shell auf dem Gelände des Forschungszentrums Thornton im Jahre 1968 befaßt. Kurz zusammengefaßt haben sich folgende Ergebnisse herausgestellt:

1. Im Jahre 1968 hat Shell bekannt kriminelle Personen (diese hatten in der Vergangenheit "Atommüll" illegal entsorgt)angeheuert, um den (geheimen) Atomreaktor/die geheime Testzelle zu entsorgen.

2. Shell hat diesen kriminellen Elementen eine sechsstellige Summe (nach heutigen Preisen) in bar bezahlt. 3. Die Entsorgung des Atomreaktors/der Testzelle ist nicht nach Plan abgelaufen.

4. Große Mengen an Atommüll/Müll (Tausende von Tonnen) sind illegal teilweise im Bereich einer städtischen Bevölkerung abgeladen worden.

1993 haben meine Ergebnisse - nach fünf Jahren meiner Nachforschungen - zum Verfassen eines Fernsehberichts für Carlton Television (ein nationaler Fernsehsender in Großbritannien geführt). Innerhalb weniger Tage vor der geplanten Ausstrahlung hat Shell eine aus 2900 Worten bestehende Erklärung herausgegeben, um meine Vorwürfe/Nachforschungen vom Tisch zu wischen. Diese Stellungnahme hat dazu geführt, daß der Fernsehbericht nicht ausgestrahlt worden ist.

Shell behauptete, daß ich die ganze Angelegenheit falsch verstanden habe und es sich bei der entsorgten Anlage nicht um einen Atomreaktor/eine Testzelle gehandelt habe, sondern um ein Kobalt-60 Labyrinth, d.h. um eine "harmlose" Nuklearanlage/Müll. Dies war eine absolut wissentliche Lüge (die Stellungnahme von Shell.

Siehe http://www.nuclearcrimes.com/narrative.htm

Allerdings habe ich jetzt festgestellt, daß die Stellungnahme von Shell von Angang an eine bewußte Lüge war. Aufgrund dessem mußte der Leiter der Rechtsabteilung von Shell (Richard Max Wiseman) zugeben, daß die Stellungnahme von Shell ein "Fehler" gewesen sei.

Wie ich gesagt habe - und ich verweise auf meiner Webseite

www.nuclearcrimes.com

auf die entsprechenden Beweise - war die Stellungnahme kein "Fehler", sondern eine bewußte, falsche Darstellung, um die kriminellen Aktivitäten von Shell bei der groß angelegten Entsorgung von Atommüll zu vertuschen.

Shell hat - gemäß der Korrespondenz mit leitenden Angestellten von Shell, dem Vorsitzenden der Geschäftsleitung und dem Leiter der Rechtsabteilung - gedroht/"würde nicht zögern", mich zu verklagen. Trotz der spezifischen vorherigen Drohungen von Shell, zu klagen, hat man keinerlei Verfahren angestrengt. Shell wird es, in Anbetracht der Wahrheit, nicht wagen, ein Gerichtsverfahren anzustrengen. Deswegen existieren keine Klageschriften, obwohl Drohungen ausgestoßen werden.

Als Antwort auf meine Webseite hat sich Shell jetzt an die wissenschaftlichen Mitarbeiter im Konzern und an andere Techniker im Thornton Research Centre in Cheshire gewandt. Während man sich weigert, zu meinen Anschuldigungen Stellung zu nehmen, wird die Linie verfolgt (die Lüge wiederholt), daß ich mich geweigert habe, die "Gesundheits- und Sicherheitsbehörden" einzuschalten.

Shell hat einmal seine Muskeln spielen lassen, um meine Webseite zu schließen. Nachdem mein neuer, ethisch orientierter Webhost sich geweigert hat, die Seite zu schließen, versucht Shell zur Zeit, die gesamte Domain zu schließen.

John Dyer

Bearbeitet am: 16.01.2001/ad


zurück zur Homepage