Indigene Völker und die nukleare Kette

Verraten ++ vertrieben ++ verstahlt

Infoemagazin Nr. 17

Weltweit ist die Atomindustrie in den Startlöchern und stellt die Kernenergie als „klimafreundliche“ Alternative dar. Während in Deutschland über eine Laufzeitverlängerung diskutiert wird, planen andere Staaten wie Indien und China Reaktorneubauten im großen Stil. Sind die derzeitigen Uranvorräte aufgebraucht, werden sich trotz steigenden Preisen die Fördermengen erhöhen müssen.

infoe.jpg (15255 Byte)

Rund 70 Prozent der bekannten Uranvorräte liegen unter dem Land indigener Völker. Erst spät entdeckte man den Rohstoffreichtum ihres Landes und begann meist entgegen aller Verträge mit der Ausbeutung. Die gefährlichen Rückstände der Uranerzaufbereitung und der Abraum der Minen lagern häufig unzureichend gesichert unter freiem Himmel. Dabei müssen sie ebenso wie Atommüll für die nächsten Jahrtausende sicher gelagert werden. Fast alle Atombombentests fanden auf dem Land indigener Völker statt. Auf ihrem Land sind Atommülldeponien für die Nuklearabfälle aus aller Welt geplant.

Ein Ende des „nuklearen Kolonialismus“ ist nicht abzusehen. Neue Uranminen könnten erschlossen und gestoppte Projekte wieder aufgenommen werden. Es wird Zeit, das Thema Uran wieder auf die Agenda zu setzen!

Aus dem Inhalt:

-    Uran - Gefahr für Mensch und Natur
-    Afrika: Uranminen in Namibia und Westafrika
-    Kanada: Uranpolitik in Saskatchewan
-    Tibet: Uranminen auf dem Dach der Welt
-    Indien: Atomprogramm kontra Adivasi
-    Europa: Atom-Renaissance für den Klimaschutz?
-    USA: Endlager auf dem Gebiet der Western Shoshone
-    Ozeanien: Spätfolgen der Atomwaffentests
-    Australien: Widerstand gegen die Jabiluka-Uranmine


Dr. Georg Löser
Gefährliche Krankmacher
Das Uran und seine gefährlichen Zerfallsprodukte

Dr. Georg Löser
Ökologische Gefahren von Uranbergbau und Uranerzaufbereitung

Michael Briefs
Indiens Zukunft ist strahlend, nicht shining
Uranabbau im indischen Bundesstaat Jharkhand

Anke Diederich / Katrin Jaschinski
Uran vom Dach der Welt
Chinas plündert Tibets Bodenschätze

Thomas Siepelmeyer
Uranförderung in Afrika
                                   
Edgar Sommer
Wie Wasser im Wüstensand
Geld aus dem Uranexport kommt nicht bei den Tuareg an

Günter Wippel
Uranabbau kontra Landrechte
Kanadas First Nations sind ohne Mitspracherecht

Renate Domnick
Western Shoshone gegen die atomare Supermacht USA

Martin Lenk
Atomare Altlasten und Abbauambitionen
Kasachstans ambivalentes Verhältnis zum Uran

Hintergrund

Bettina Dannheim / Regine Richter
Vom Mythos Atomkraft sei gut für das Klima

Thomas Breuer
Renaissance der Reaktoren 
Ausbaupläne der Atomlobby sind unrealistisch

Werner Aron / Berhard Mogge
Atomindustrie kontra Weltkulturerbe
Vom Widerstand der Mirrar gegen die Uranmine Jabiluka

Interview

Der lange Weg zur Gerechtigkeit
Interview mit Bernd Franke vom Heidelberger ifeu-Institut

Berichte

Anke Diederich
Keine Landrechte für die Ogiek
Kenias Jäger und Sammler kämpfen um ihre Existenz

Nachrichten, Rezensionen, Infoe


Einzelheft 5 Euro zzl. Porto. Jahresabonnement 10 Euro, für Infoe-Mitglieder 7,50 Euro in der BRD portofrei

Bezugsadresse:

Institut für Ökologie und Aktionsethnologie (infoe) e.V.
Melchiorstrasse 3
D-50670 Köln
Tel. 0221/739 28 71
Fax 0221/922 97 60
infoe@infoe.de
www.infoe.de

Bearbeitet am: 04.03.2006/ad


zurück zur Homepage