Am Tag danach: Das "Wendenlied" - entstanden nach dem März-Transport

Hörprobe:
im Wave-Format
( 50 KB, mit Rücksicht auf Modemnutzer haben wir die Datei so klein wie möglich gemacht.)

Von "Gerhard und Christian". Als CD erhältlich 15,- incl. 5,- für die BI
"5 Lieder des Widerstands"
über die BI bestellen oder direkt bei:
Gerhard Kreuzer, Priesseck 8, 29459 Clenze)


wlied.jpg (2194 Byte)

5 Lieder des Widerstands


WENDENLAND

1.
Die Nacht ist kalt im Wendenland,
die Spannung wächst am Schienenstrang,
sie suchen die Schwachstellen im Atomsystem,
sind knirschender Sand und unbequem.

Frühmorgens in der Dämmerung schleichen zum Wald,
zum Bahndamm hin, auf dem der Castor anrollt,
sie blockieren und tragen Baumstämme hinauf
und nehmen Entdecktwerden und Knast in Kauf.

Refrain: Wendenland, Wendenland, bleib so wach, Wendenland! (2 mal)

2.

Die Camps liegen in den Wäldern verstreut,
keiner der die Kälte der Nächte scheut,
auf Stroh liegen sie aneinandergeschmiegt,
während frostiger Wind um die Zelte weht.

Morgen, morgen ist es soweit...
Um sechse früh steht Kaffee bereit,
immer wieder kommen neue Leute dazu,
der Widerstand erwacht und gibt keine Ruh'...

(Refrain: Wendenland...

3.

Menschen hängen sich unter Eisenbahnbrücken,
immer wieder finden sich offene Lücken,
wie aus dem Nichts werden Gleise besetzt:
unsrer Phantasie sind keine Grenzen gesetzt...

Mitten auf 'ner Kreuzung sind Trecker quergestellt,
gibt's noch einen, der die Bauern hier für blöde hält?!
Alle wissen, wie gefährlich die heiße Fracht ist,
keiner, der die Schrecken von Tschernobyl vergisst...

(Refrain: Wendenland

4.

Auf der Strecke haben viere sich einbetoniert:
"Die spinnen, die Wenden! ",ist was man so hört.
Ein Minister spricht von "krimineller Energie", so gewaltbereit und schlimm wie noch nie...!

Überall Zivilspitzel von der Polizei,
selbst im schwarzen Block sind sie mit dabei,
Provokateure, die geheime Zeichen geben
und als erste ... Steine werfen!

(Refrain: Wendenland...

5.

Dann am späten Abend kommt der Castor an,

alles abgeriegelt, keiner kommt mehr ran,

Tausende sind es im grellen Scheinwerferlicht,

Wut und Empörung in jedem Gesicht...

Der Morgen, als der Castor ins Zwischenlager rollt,
das Wetter sauschlecht, als ob selbst die Erde grollt,
Regen und Tränen ... vielleicht bild' ich's mir nur ein,
sind am Ende dieser Tage irgendwie vereint ...

(Refr.: Wendenland ... )

Bearbeitet am: 17.11.2001/ad


zurück zur Homepage