Videos zum dritten Castor-Transport nach Gorleben

Inhaltsverzeichnis

 

Bärbel Jacob

Castor Six-Pack97

Wir machen den Weg frei.......

die Staatsgewalt

eine Dokumentation über die Folgen von zivilem Ungehorsam

 

Dieses Video - berichtet über den Widerstand gegen Castor-Transporte nach Gorleben und dem Umgang mit diesem durch die Polizei

- ist zustande gekommen mit der Hilfe von: AugenzeugInnen den MitarbeiterInnen im Ermittlungsausschuß der Bäuerlichen Notgemeinschaft den OrganisatorInnen von X-tausend mal quer dem gesammelten Material der Videogruppe in der Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg e.V. Design&Service GbR Mark Schulz Nico Peters (Video-Cover)

- wird unterstützt von allen SPD Ortsvereinen im Wendland - darf und soll möglichst oft öffentlich vorgeführt werden - ist eine Produktion der Bärbel Jacob VideoArt Vordorfsfeld 37, 29473 Göhrde, Tel 05862-5055, FAX 5056 Empfohlener Verkaufspreis: 17,-DM Copyright 1997 by Bärbel Jacob VideoArt, Göhrde

Der Copyright-lnhaber hat das Video ausschließlich zur privaten Nutzung freigegeben. Er verbietet die vollständige und teilweise anderweitige Nutzung, insbesondere die Vervielfältigung, die Überspielung, die öffentliche Vorführung und den kommerziellen Verleih.

Bestellungen über:
Alle SPD Ortsvereine im Wendland
oder bei
Dietrich Koch Video-Vertrieb
Im Telehaus Hauptstr. 11,
29456 Hitzacker/Elbe Tel.: 05862-5055 FAX: 05862-5056

 


 

,,ausgestrahlt"

Der Film über "X-tausendmal quer",
gemacht von Carl A. Fechner und seinem Team.

 

Der 40 Minuten lange Video gibt die Stimmung während der Tage im März gut wieder und richtet sich vor allem auch an ein Publikum, das selbst nicht mit dabei war.

 

Er kann für 39 DM (plus Versandkosten) bestellt werden bei

focus-film,
Schwarzwaldstr. 45,
78194 Immendingen,
Tel.: 07462/6148, Fax: 7530.


 

NiX3

Der Film.

90-minütiger Zusammenschnitt aus den Aufnahmen der
wendländischen Amateurvideogruppe.

Der Video umfaßt die Ereignisse von
der Turnhallenbesetzung über die Lüneburger Auftaktkundgebung,
Stunkparade, Splietauer Treckerblockade, Gleisblockaden, "X-tausendmal
quer", die Seiltänzerinnen bis zum Polizeiüberfall auf die Splietauer Trecker.


Er kostet 17 DM und kann bei der Bl Lüchow-Dannenberg, Drawehner Str.
3, 29439 Lüchow, Tel. 05841/4684, Fax: 3197 bestellt werden.


Zur Erläuterung der unterschiedlichen Preise: "ausgestrahlt" ist teurer, weil er von einem Profi-Team gemacht wurde, d.h. die Leute leben davon, daß sie solche Filme machen, und da sie sich nicht vom Fernseheri abhängig machen wollen, finanzieren sie die Filmproduktion über den Verkauf der Videokassetten. Die beiden anderen Videos konnten kostengünstiger gemacht werden, da die Filmerinnen ehrenamtlich arbeiten und ihren Lebensunterhalt anderweitig verdienen.


 

O, X³

Die Vorglut des Wendenfeuers

Ein Film von Adalbert Kuntze

Am 3.3.1997 startete ein Zug, beladen mit 6 Castorbehälten, nach Gorleben. Er fuhr fast planmäßig als Sonderzug der Deutschen Bundesbahn bis Lüneburg durch.

Für die Bewältigung der restlichen Kilometer war der größte Polizeieinsatz der Bundesrepublik nöitg.

Der Kurzfilm ist für 17.-DM plus Porto zu beziehen:

Über das BI-Büro oder

Adalbert Kuntze
Gifkendorf Nr. 24
21397 Vastorf

 


Ein Film von Iris Lachtrup und Stephan Feifel

Widerstand ist machbar- überall

Was Sie schon immer über den Widerstand gegen Atommüll wissen wollten, sich aber nie zu fragen trauten.

Wieso entscheidet sich ein Grundschuldirektor für die Besetzung von Turnhallen?

Weshalb beteilgt siche eineReligionslehrerin u.a. an einer Schmierseifenaktion, um eine Straße unpassierbar zu machen?

Warum gehen ältere Menschen, die sich zur "Initiative '60" zusammengeschlossen haben gemeinsam zum Protest auf die Straße und warum fährt eine Schuhverkäuferin auf dem Motorrad z.B. als Kurierin durch das Wendland?

Wer nicht danach fragt bleibt dumm.....

Dieser Film ist ein interviewportrait in dem "strinknormale" Bürger sowie Mitglieder von Bürgerinitiativen erzählen warum und in welcher Form siee sich aktiv am Widerstand beteiligt haben um den 3. Castor-Transport vin Neckarwestheim ins Zwischenlager von Gorleben zu verhindern. Sie berichten seit wann sie im Widerstand sind und was sie zu ihrem Engagement drängt:

Das Bewußtsein über die tödliche Gefahr, die von Atommüll ausgeht. Das Wissen darüber, daß - egal wie sicher ein AKW ist - der Müll, der nicht entsorgt werden kann das Problem ist und es auf der ganzen Welt keine Möglichkeit gibt Atommüll sicher zu lagern. Diese Menschen leisten nicht Widerstand gegen einen Transport oder ein Zwischenlagervor ihrer Haustür. Ihnen ist klar, daß die gelagerten Castoren durch die Naturzukühlung schon jetzt Strahlung an die Umwelt abgeben und undichte Lagerhalle eine Strahlenkatastrophe auslösen würden. Diese Menschen möchten jeden ermutigen sich in den Widerstand einzureihen, um den Irrsinn zu stoppen, der hete von der Atomwirtschaft betrieben wird, aber noch Generationen nach uns bedroht. Wie Widerstand machbar sit, bleibt dabei kein Geheimnis. Das Risiko kriminalisiert zu werden wird als geringfügig betrachtet gegenüber dem Risiko verstrahlt zu werden.

VHS Video, 60 Minuten

Zu beziehen bei:

Der dem BI-Büro oder

ABRAXAS Medienwerkstatt e.V.
Robert-Kochstr. 15a
35037 Marburg
Telefon 06421-682956 Fax 682816

Kaufkassette: 29,50 (nur für private Zwecke) Ausleihe für öffentliche Vorführung: 50.- (beiders zzgl. 6.-Versand)


zurück zur Homepage