CASTOR-Alarm! 2005

Tag

x.gif (7407 Byte)

live

TagX-TICKER der CASTOR-NIX-DA Kampagne mit den
aktuellsten Informationen steht Ihnen zu den Transporttagen wieder zur Verfügung!

 


Inhalt:

 

Spendenkonto

 


Stand der Dinge

CASTOR- Transport 2005

 

 

Aufruf zu Castor-Alarm

Tag X Kein Atomklo Gorleben!

Querstellen gegen den Castortransport im November 2005

Voraussichtlich am Wochenende des Totensonntag (19./20.11.) November soll der nächste Transport mit 12 hochradioaktiven Castorbehältern aus der französischen Plutoniumfabrik La Hague nach Gorleben rollen. Die „fünfte Jahreszeit“ im Wendland steht vor der Tür. Seit Ende August sind diesmal bereits an den Brücken über die Bahnstrecke zwischen Lüneburg und Dannenberg Polizisten in Containern stationiert.

Schon aufgrund ihrer enormen Gefährlichkeit provoziert die Atomwirtschaft wie keine zweite eine polizeiliche und militärische Absicherung. Gleichzeitig hinterlässt sie der Nachwelt ihr strahlendes Erbe mit todbringenden Folgen. Die derzeitige Forderung der Wissenschaft für die Endlagerung von hochradioaktivem Atommüll ist ein weltweit nicht zu erbringender Sicherheitsnachweis über 1 Million Jahre. Es werden also 50.000 Generationen der Strahlung ausgesetzt, nur weil „heute“ die Atomindustrie finanziell den Hals nicht voll genug bekommen kann. Ein unvorstellbarer Zeitraum, voller geologischer Umbrüche, Eiszeiten und diverser anderer Unwägbarkeiten. Hätten die Neandertaler ein nukleares Feuer entfacht, es würde heute noch brennen. Und niemand könnte es löschen.

weiter lesen.......

 

CASTOR-INFO-HOTLINE (ist ab dem 24.Oktober geschaltet):

01805 – 2  5  2  7 6  9

Gedächtnisstütze: 
01805 – A L A R M X
(für die Handytastatur)           12 cent/Min

 

Castor-SMS-Alarm
(Anmeldevordruck der BI)
(wird beim nächsten Transport aktiviert)

Camps und Infopunkte

Plakate-Flugblätter

Landkarte vom Wendland

Routenplaner

Das Wetter

Klick auf Dannenberg!

Sanitäter

EA (Ermittlungsauschuß Gorleben)
Bei Problem mit Polizei und Justiz
0 58 41-97 94 30

Die Anfahrt ins Wendland
Eine Übersichtkarte

Busfahrten ins Wendland - Mitfahrzentrale

"Castor-Urlaub"!

TERMINE

Castor-Transport-Termine 2005

Termine Wendland/Gorleben

Termine-Bundesweit

radiofreieswendland

Radio ZuSa Frequenz 89,7 MHz

Materialien

Bilder vom Castor-Transport 2005

Gorleben - eine Protestgeschichte
von Timo Vogt


contrAtom


Bilder vom Castor-Transport


UMBRUCH Bildarchiv


Subkontor

Treckblockade in Klein Gusborn


randbild
Bilder und Berichte


Indymedia 
Bilder und Berichte


SMS-Aktion der Solargeneration


Fotoreport: Castor-Alarm 2005 im Wendland von Ralph Segert


Bilder von aus Lüneburg,
vom Verladebahnhof in Dannenberg,
aus Gusborn sowie aus Grippel



newred.gif (275 Byte)News und Infosnewred.gif (275 Byte)

 

Aktuelle Berichte und Leserbriefe sowie rechtliche Auseinandersetzungen nach dem Transport:

Bäuerliche Notgemeinschaft



Werden CASTORen seit Jahren illegal befördert und gelagert?
(Kurzfassung der Fachgruppe Radiaoaktivität)


"Deckel von Glaskokillen-Behältern könnten bei Flugzeug-Attacke möglicherweise bersten" (Eigenbericht der Castor-Nix-Da Redaktion)


weiter von oben.

Es geht den Atomstromern ausschließlich um gigantische Geldsummen. Und selbst an der Entsorgungsmisere lässt sich verdienen: Die deutschen Atommüller haben steuerfrei über 35 Milliarden Euro Rückstellungen für zukünftige Entsorgungskosten auf ihre Finanzhalden getürmt. Ein gigantisches Vermögen, ein gigantisches Machtmittel. Schamlos kaufen sie sich mit den Müllmilliarden in neue monopolartige Stellungen, wie die Wasserwirtschaft oder Verpackungsindustrie ein.

Die über 60jährige Geschichte der Atomkraft ist eng mit dem militärischen Bereich verknüpft. Die sogenannte zivile Nutzung ist ein späteres Nebenprodukt aus der Atombombenforschung. Aus militärischem Interesse befinden sich in den klassischen Atombombenstaaten deshalb auch die Wiederaufarbeitungsanlagen (WAA), in denen Plutonium abgetrennt wird.

Die Anti-Atom-Bewegung als soziale Bewegung ist ein wesentlicher Bestandteil im Kampf gegen die global player. Gorleben beispielsweise, als sozialer Ort im Widerstand, bietet Visionen und kommunikativen Platz für ein Umdenken. Der Widerstand wird „von der Oma bis zum Enkel“ in einer fantasievollen bunten Mischung mitgetragen. Der inzwischen 28jährige kontinuierliche Kampf für ein gemeinsames Ziel führt die unterschiedlichsten Menschen zusammen und ermöglicht darüber hinaus einen Austausch über viele andere Missstände.

Die gemeinsame Erfahrung der Kriminalisierung und Entrechtung schweißt zusammen. Die Grundrechte auf körperliche Unversehrtheit, freie wahrnehmbare Meinungsäußerung und informationelle Selbstbestimmung werden regelmäßig mit Polizeistiefeln getreten. Demonstrationsverbotszonen von 70 km Länge und zwischen 100 m bis 500 m Breite werden regelmäßig gegen die Proteste der Bevölkerung verhängt. Gorleben hat bislang die neun größten Polizeieinsätze der Nachkriegsgeschichte erlebt. Mit dem nächsten Transport wird die zweifelhafte „Hitparade“ der Polizeieinmärsche komplett. Herzlich willkommen zur Besichtigung des real existierenden Atomstaats!

...Stopp Castor...Stopp Atomstaat...Stopp Polizeistaat...
...Stopp Castor!...Stopp Atomstaat!...Stopp Polizeistaat!...

Wir sind keine „kriminellen Chaoten“, sondern Menschen, die Verantwortung für sich und ihre Kinder übernehmen und eine lebenswerte Umwelt zu verteidigen haben. Jeder Atommülltransport in die oberirdische Gorlebener Zwischenlagerhalle macht ein Endlager im Gorlebener Salzstock wahrscheinlicher. Dabei ist seit über 2 Jahrzehnten wissenschaftlich die Untauglichkeit nachgewiesen. Über Grundwasserkontakt gelangen die radioaktiven Isotope ungeschützt in die Biosphäre.

Museumsdorf für technische Fehlentwicklungen statt Atommüllklo

Wir fordern, die Gorlebener Atomanlagen in ein "Niedersächsisches Museumsdorf für technische Fehlentwicklungen des 20. Jahrhunderts" umzuwandeln. Dort könnte die Gefährdung der Biosphäre durch den sogenannten „Kernbrennstoffkreislauf“ dargestellt, erläutert und dokumentiert werden. Allerdings müsste die Castorhalle, die laut Betreiber nur ein Wetterschutz ist, noch abgedichtet werden, bevor sie als Museum dienen könnte. Ein Bruchteil der bisherigen Polizeieinsatzkosten würden mit Sicherheit für das Museumsprojekt ausreichen.


Atomkraft oder Demokratie?


Wir gehen auf die Strasse, um unsere Rechte einzufordern. Der Polizeiapparat soll wieder einmal eine hochgefährliche und unsinnige Energiepolitik gegen den Willen und auf Kosten der Bevölkerung durchknüppeln. Wir müssen zusammen darum kämpfen, dass unsere in der Verfassung garantierten Grundrechte nicht weiter mit Polizeistiefeln getreten werden. Wir haben das Recht auf körperliche Unversehrtheit, Demonstrationsfreiheit, freie wahrnehmbare Meinungsäußerung und informationelle Selbstbestimmung. Niedersachsens Innenminister hat angekündigt: “Wer sich in Gorleben ankettet, hat mit einem Gentest zu rechnen...“ Nicht im Grundgesetz festgeschrieben ist, dass die Atomindustrie ein Recht hätte, auf Kosten unserer Gesundheit und der zukünftiger Generationen Profite einzufahren, mit der unverantwortlichen Produktion hochgiftiger Stoffe, die noch in 1 Million Jahre tödliche Folgen haben werden.

Es kann nicht angehen, dass jede Imbissbude, die nicht nachweisen kann wie sie ihr Fett entsorgt sofort dicht gemacht würde, während die Betreiber von Atomanlagen trotz einer über 60jährigen Historie einer weltweit ungelösten und unlösbaren „Entsorgung“ unter Polizeischutz gestellt werden! Wir werden uns weiter entschieden dagegen zur Wehr setzen. Kommt zahlreich und beteiligt euch mit bunten und fantasievollen Protesten entlang der Transportstrecke und rund um Gorleben.

Für den sofortiger Ausstieg aus der Atomindustrie!

Bundesweite Anti – Atom - Demo Sa. 5.11.05 in Lüneburg

Castor-Auftaktdemo am Wochenende vor dem Transport in Dannenberg/Wendland


Bearbeitet am: 29.08.2005/dm


zurück zur Homepage