Brandneue eMails (zur Dokumentation)

 

Castor-Alarm-Ticker aus Philippsburg
mit den aktuellsten Informationen!

spuckikl.gif (1167 Byte)


karlsruher Nachrichten, 20.10.00

> Polizei durchsucht Anti-AKW-Büro

Waghäusel - Die Polizei hat heute ein Büro der Atomkraftgegner in Waghäusel durchsucht und Material beschlagnahmt. Drei Transporter und drei Streifenwagen waren heute Nachmittag vor dem Büro vorgefahren. In der Begründung heißt es, dass diese Maßnahme "zum Schutz des Gemeinwesens und der öffentlichen Ordnung" notwendig sei. Weiter soll dadurch der Bau eines neuen Zeltlagers der Atomkraftgegner in der Region verhindert werden.


Donnerstag, den 19.10.2000
12:15
Yahoo! Schlagzeilen

Mittwoch 18. Oktober 2000, 22:19 Uhr
168 Container mit deutschen Atomabfällen warten auf Rücktransport Caen (dpa) - In der atomaren Wiederaufarbeitungs-Anlage im französischen La Hague warten zur Zeit 168 Container mit deutschem Atomabfall auf ihren Rücktransport. Seit Unterbrechung der Transporte im Mai 1998 seien sie dort blockiert, erklärte ein Sprecher der Betreiberfirma Cogema. Normalerweise seien 15 Fuhren «im Rhythmus von zwei pro Jahr» geplant gewesen. Frankreich verweigert zur Zeit die Annahme neuer deutscher Atomtransporte, solange die in La Hague lagernden Abfälle nicht wieder zurückgeholt werden.


12:00
Yahoo! Schlagzeilen
Dienstag 17. Oktober 2000, 20:09 Uhr

Zunächst keine Atomtransporte nach Frankreich Erste Zusammenfassung (neue Einzelheiten) Widerspruch von Greenpeace und Anwohnern hat aufschiebende Wirkung Philippsburg/Hamburg (AP) Die geplanten Atomtransporte aus Deutschland zur Wiederaufarbeitung nach Frankreich sind vorerst gestoppt. Dem Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) in Salzgitter liegt ein Widerspruch gegen die Transportgenehmigung von Greenpeace und betroffenen Anwohnern vor. Bis darüber entschieden sei, dürfe kein Atommüll befördert werden, hieß es am Dienstag. Eine Sprecherin des Energiekonzerns E.ON sagte der «Tageszeitung» (Mittwochausgabe), man rechne mit einer raschen Entscheidung. Erste Atomtransporte aus Stade sollen dem Blatt zufolge bereits Mitte November erfolgen. Laut BfS legten bereits vergangenen Donnerstag acht Anwohner entlang der Bahnstrecke zwischen Philippsburg und der französischen Grenze Widerspruch gegen die genehmigten Transporte ein. Der Widerspruch betreffe auch die geplanten Fahrten von Biblis und Stade. Er habe aufschiebende Wirkung und werde zurzeit geprüft. Noch sei unklar, wann eine Entscheidung falle. Nach Angaben der Behörde in Salzgitter haben die Betreiber der drei Atomanlagen den Sofortvollzug der Transporte beantragt. Auch darüber sei noch nicht entschieden. Die «Tageszeitung» schrieb demgegenüber, die ersten Transporte aus dem Kernkraftwerk Stade nach La Hague in Frankreich würden am 13., 20. und 27. November stattfinden. Stade hat insgesamt fünf Atomtransporte beantragt. Die Beförderung abgebrannter Brennelemente war im Mai 1998 von der damaligen Bundesregierung gestoppt worden, weil der Strahlengrenzwert an der Außenhaut von mehreren Atommüllbehältern erheblich überschritten war


Mittwoch, den 18.10.2000
20:00
Alle festgenommenen sind wieder frei


12:39
Die 150 Festgenommenen sind noch immer in Polizeigewahsam+++In Phililppsburg auf dem Marktplatz findet eine Kundgebung statt+++Im Anschluß zieht man zur Gefangenensammelstelle


11:32
Die Polizei nimmt 150 Leute von der "X-1000mal quer Blockade" fest+++Diese werden in die Caserne in Philipsburg geschafft


Dienstag, den 17.10.2000
21:30

Demowachen finden in Philippsburg statt+++Etwa 200 Menschen sind vor Ort+++1 Person von 10 Festgenommenen befinden sich noch in Polizeigewahrsam+++Für morgen sind vielfältige Aktionen geplant


15:30
Ca. 100 AKW-Gegner wollen das Stichgleis zum AKW besetzen+++3 Personen wurden festgenommen+++In Rheinsberg findet eine Dauermahnwache statt+++In der Region Philippsburg befinden sich mehrere Hundert AKW-GegnerInnen+++
"X-1000 mal Quer" veranstaltet morgen eine Demo am Tor zum AKW, Treffpunkt Marktplatz Philippsburg um 7 Uhr


11:00
Ca. 300 - 400 Menschen (tendenz steigend) befinden sich z.Zt. in der Gegend um das AKW Philippsburg+++Weiterhin findet eine Dauermahnwache inRheinsheim (an der Kriche) statt+++Der "blaue" Info-Bus am Bahnhof in Philippsburg ist als ständige Anlaufstelle im Augenblick der beste Tip+++Wegen eines  neuen Transporttermins gibt es bisher keine weiteren Informationen+++Man geht davon aus, dass der auf Mittwoch geplante Transport nicht stattfindet+++Es werden deshalb Aktionen stattfinden+++Es sind dennoch alle herzlich eingeladen nach Philippsburg zu kommen und über Nacht zu bleiben


10:00

Zeitungsmeldung der EJZ Vorerst keine Atomfuhren


Montag, den  16.10.2000
23:00

Die Campwiese wird geräumt+++Erste Festnahmen durch die Polizei sind erfolgt+++Die Küche wurde beschädigt+++Kommt bitte NICHT zum Camp+++Geht bitte zur Dauerkundgebung in Rheinheim+++Der "blaue" Info-Bus am Bahnhof in Philippsburg ist als ständige Anlaufstelle im Augenblick der beste Tip


16:30
Das Camp bei Oberhausen wird geräumt+++Begründung: 1. Die Zelte hätten keine Baurechtliche genehmigung, 2.Das Camp dient der Vorbereitung einer Blockade+++Teile der CampbewohnerInnen werden nun abgeräumt, ein anderer Teil geht zu einer Mahnwache nach Rheinsheim


Bilder von der Demo vom Sonntag
http://www.asamnet.de/oeffentl/bi


16:00
Nach Informationen, die dem Aktionsbündnis CASTOR-Widerstand Neckarwestheim vorliegen, wurde der Einsatzplan des BGS für den Raum Kehl und Philippsburg für Mittwoch aufgehoben+++Das Camp soll zur Zeit von der Polizei geräumt werden, ein entsprechendes Ultimatum ist abgelaufen


15:45
Plemun beschließt Wechsel zu angemeldeter Dauerkundgebung in Rheinheim


15:30
Landkreis Kalrsuhe erläß "allemeingültige Verfügung zum Verbot von Zeltlagern im Landkreis +++AnwältInnen versuchen dies mittels eintweiliger Verfügung zu stoppen


14:45
Massiver Polizeiaufzug mit Räumungsabsichten


13:47

Nach Informationen des SWR soll der Castor-Transport verschoben werden, da sich Frankreich weigert, deutschen Atommüll anzunehmen+++http://www.swr.de/swr1bw/nachrichten/#meldung 4+++Ca. 200 AtomkraftgegnerInnen sind vor Ort. Es wird abgewartet, ob sich diese Meldung bestätigt.


Sonntag, den 15.10.2000

Demonstration gegen Atomtransporte in Philippsburg - Rund 1.000 Teilnehmer ziehen vor das Kernkraftwerk


20 Uhr

Die AtomkraftgegnerInnen haben inzwischen die Gleise zum AKW verlassen+++Ettliche befinden sich weiter vor Ort+++Für neu ankommende AKW-GegnerInnen gibt es weitere Infos am "blauen" Infobus, dieser steht am Philippsburger Bahnhof


14:20

Die Abschlußkundgebung verläuft ohne Zwischenfälle+++Die Äußerungen Trittins lassen nicht den Schluß zu, dass es zu einem Trasnportstopp kommmt+++Die Pressestelle des Umweltministeriums weiß von keiner   Verschiebung.


12 Uhr

Etwa 300 Demonstranten versammeln sich in Philippsburg+++ Die Polizei erklärt, sie habe die Gleisanlage abgesperrt.
Dennoch kommen immer mehr Demonstranten.


Samstag 14.10.
Mobilisierung geht weiter. Trotz der Drohung von Frankreich, keinen deutschen
Atommüll anzunehmen, so lange nicht aus La Hague zurücktransportiert wurde
(Berliner Zeitung von heute), gehen wir weiter vom Transport nächste Woche aus!

Kommt zu Demo, morgen, 12 Uhr, Marktplatz Philippsburg!


Mitfahrgelegenheiten nach Philippsburg zu koordinieren gibts jetzt unter

http://www.x1000malquer.de/mfg.html


Freitag, 13.10. 20:53


Castor-Transport aus Philippsburg vorverlegt !
Große bundesweite Auftaktdemonstration am Sonntag, 15.10. um 12 Uhr in
Philippsburg


Zurück zur Homepage

Scripts and Guestbook created by Matt Wright and can be found at Matt's Script Archive