Pressemitteilung der Bürgerinitiative Lüchow-Dannenberg e.V.
Drawehnerstr. 3
29439    LÜCHOW
Tel. +49 (58 41) 46 84
Fax +49 (5841)  31 97
Bürozeiten:
Mo., Mi., Fr. & Sa. von 9-12 Uhr
Di. &  Do.   15-18 Uhr  
E-mail für  die Presse:
Mails an diese Adresse bitte
nur für Presseleute, andere können

wegen Zeitmangel nicht beantwortet werden.
BI-Presse@t-online.de
E-mail: BI-Luechow@t-online.de
Spendenkonto:                               Kreissparkasse Lüchow (BLZ 258 513 35) 2060 721   
                                                         "Spende zugunsten der BI Umweltschutz  Lüchow-Dannenberg e.V." sind Steuerabzugsfähige Spenden.

vom 15.05.2005

Castor-Prozess um Dörfereinkesselungen

Auch Besucher von Kulturveranstaltung von Polizei eingekesselt

Im November 2003 wurden beim Castor-Transport nach Gorleben die Dörfer Laase und Grippel ohne rechtliche Grundlage über Stunden faktisch eingekesselt. In dem Ort Laase wurden alle Zufahrtswege ohne Vorankündigung von den Castor-Einsatzkräften der Polizei abgesperrt. Weit außerhalb der rechtlich weiter umstrittenen, per Versammlungsverbot gesperrten Zone, wurden hunderte Menschen für Stunden festgesetzt. Die Polizei spielte mal wieder „Herr der Straße“, wie der ehemalige Gesamteinsatzleiter Reime es in einer Großanzeige formulierte. Gleichzeitig wurde auch das gesamte Dorf Grippel zum Polizeikessel umfunktioniert.

Am Donnerstag, den 19.05.2005, findet hierzu um 09.30 Uhr eine Gerichtsverhandlung im Verwaltungsgericht Lüneburg statt. Besucher und Bewohner von Laase und Grippel sowie der Veranstalter des Kulturzeltes „Musenpalast“, Willem Wittstamm, klagen gegen die Bezirksregierung, um ähnliche Auswüchse polizeilicher Willkür in Zukunft zu unterbinden. „Das Kulturzelt war ein Demokratie-Check, die Ergebnisse sind erschreckend“ fasst Wittstamm seine Erfahrung mit der Klage zusammen. „Meine Rechtsanwältin wurde behindert wo immer es ging! Protokolle wurden von der Polizei zurückgehalten, Akteneinsicht unter fadenscheinigen Gründen verweigert etc.“

Auf die Gerichtsverhandlung freut er sich trotzdem: „Für mich als darstellender Künstler ist der Prozess eine neue Herausforderung. Die Gerichtsschranken in Lüneburg dürften also am kommenden Donnerstag eine kleine „Bühnen- Premiere“ erleben. Seinen „Text“ will der Künstler aus den über 100 vorliegenden Protokollen der eingekesselten BürgerInnen zusammenstellen. „Toll wäre, wenn viele, die damals im Kulturzelt einen warmen Hintern hatten, am Donnerstag dabei sind, um all die unglaublichen Details durch spontane Zurufe aus dem Publikum bestätigen zu können.“ Damit dies auch umweltverträglich möglich ist, organisiert die Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow Dannenberg Mitfahrten nach Lüneburg. Treffpunkt für Fahrgemeinschaften ist um 8.00 Uhr am Lüchower Gildehausparplatz und um 8.30 am Minimalparkplatz in Dannenberg. Ein ganz besonderes Kulturerlebnis dürfte sicher sein. Eintritt frei!

Willelm Wittstamm 0170 4478877
Francis Althoff 05843 986789 0170 9394684

Hintergrundinfo und Flugblatt

Bearbeitet am: 15.05.2005/ad


zurück zur Homepage

zurück zur Homepage der BI