Pressemitteilung der Bürgerinitiative Lüchow-Dannenberg e.V.

Drawehnerstr. 3
29439    LÜCHOW
Tel. +49 (58 41) 46 84
Fax +49 (5841)  31 97

Bürozeiten:
Mo., Mi., Fr. & Sbd.:
von 9-12 Uhr
Di. &  Do.:   15-18 Uhr

E-mail für  die Presse:

Mails an diese Adresse bitte
nur für Presseleute, andere können
wegen Zeitmangel nicht beantwortet werden.


Adresse bitte von Hand eingeben
oder unser Kontaktformular verwenden


E-mail:
Adresse bitte von Hand eingeben
oder unser Kontaktformular verwenden
Spendenkonto

"Spende zugunsten der BI Umweltschutz  Lüchow-Dannenberg e.V." sind Steuerabzugsfähige Spenden.

vom 18.06.2008

Sicherheitsrisiken neuer Castorbehälter

Über Sicherheitsrisiken neuer Castorbehälter informierte der Physiker Wolfgang Neumann bei einer gemeinsamen Veranstaltung der Rechtshilfe Gorleben, Bürgerinitiative Umweltschutz, Bäuerlichen Notgemeinschaft und X-tausendmal quer in den Trebeler Bauernstuben. Der Physiker bemängelt, dass keine umfassenden Informationen zu den Behältern zugänglich wären. Sowohl der im November zu erwartende französische Behältertyp TN 85, als auch der noch nicht genehmigte deutsche Castor HAW 28 M hätten keine ausreichenden Prüfungen durchlaufen.

Wolfgang Neumann: "Die für die neuen Behältertypen durchgeführten Fallversuche sind zwar zu begrüßen, aber sie wurden leider nur mit verkleinerten Modellen durchgeführt. Für wirklich belastbare Aussagen reichen Fallversuche mit verkleinerten Modellen nicht aus, da nur ein Teil der wesentlichen Sicherheitsaspekte mit einfachen Skalenfaktoren auf die Originalgröße übertragbar sind."

Bei den Versuchen mit kleinen 1:3 Modellen verschöben sich die sicherheitsrelevanten Parameter erheblich. Beispielsweise wiege ein Modell lediglich 15 Tonnen, während das Original gut 100 Tonnen wiegt. "In Bezug auf das Zulassungsverfahren für den CASTOR HAW 28M ist zu vermuten, dass die GNS nicht in der Lage ist, Unterschiede zwischen den Ergebnissen der praktischen Versuche und der Berechnungen zu erklären. Dies zeigt die Problematik der theoretischen Sicherheitsnachweise."

Auch zu Risiken von Flugzeugabstürzen nahm Neumann Stellung: "Das Bundesverwaltungsgericht hat in seinem Urteil von April 2008 zum Zwischenlager am AKW Brunsbüttel eindeutig festgestellt, dass Betreiber von Atomanlagen zur Vorsorge gegen gezielten Flugzeugabsturz und andere Einwirkungen verpflichtet sind und diesbezüglich auch ein Klagerecht für Anwohner besteht. Dies trifft logischer Weise auch für das Transportbehälterlager Gorleben zu." Die Rechtshilfe Gorleben prüft derzeit die Klagemöglichkeiten.

 

Bearbeitet am: 18.06.2008/ad


zurück zur Homepage

zurück zur Homepage der BI