Pressemitteilung der Bürgerinitiative Lüchow-Dannenberg e.V.

Rosenstr. 20
29439    LÜCHOW
Tel. +49 (58 41) 46 84
Fax +49 (5841)  31 97

Bürozeiten:
Mo., Mi., Fr. & Sbd.:
von 9-12 Uhr
Di. &  Do.:   15-18 Uhr

E-mail für  die Presse:

Mails an diese Adresse bitte
nur für Presseleute, andere können
wegen Zeitmangel nicht beantwortet werden.


Adresse bitte von Hand eingeben
oder unser Kontaktformular verwenden


E-mail:
Adresse bitte von Hand eingeben
oder unser Kontaktformular verwenden
Spendenkonto

"Spende zugunsten der BI Umweltschutz  Lüchow-Dannenberg e.V." sind Steuerabzugsfähige Spenden.

vom 02.05.2010

30 Jahre Hüttendorf 1004

BI Umweltschutz "Wir schreiben  Geschichte!"

Rund 5000 Menschen folgten am 3. Mai 1980 der Bekanntmachung des Untergrundamts 3131 Gorleben-Soll-Leben, Postfach 1004 - bekanntlich löste der deutsche Revolutionär, wenn er einen Bahnhof besetzt, eine Bahnsteigkarte, und natürlich gab es einen Schlagbaum, einen Pass und Stempel der Republik Freies Wendland, um der Polizei den Zutritt zu verwehren. Es gab Hühner und eine Hymne, es gab Theater, ein Freies Radio, eine erste Solaranlage und einen Kurzbesuch des Juso-Vorsitzenden Gerhard Schröder. Sechs Wochen dauerte die Besetzung des Bohrplatzes 1004, mit der eine der Tiefbohrungen in den Salzstock Gorleben verhindert werden sollte, bis am 4. Juni eine Armada aus Polizei und BGS- Sondereinheiten dem "anarchistischen Frühling" ein brutales Ende bereitete.

Wieder so ein Jubiläum, das für die Gorleben-Gegner mit zwiespältigen Gefühlen verbunden ist: "Widerstandsgeschichte(n) sind Geschichte und Gegenwart zugleich", meint die Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow- Dannenberg (BI), ein Rückblick sei immer auch ein Ausblick: Gerade befasst sich der Parlamentarische Untersuchungsausschuss Gorleben mit den Ergebnissen dieses Tiefbohrprogramms, die ungewünschten negativen Erkundungsergebnisse wurden bekanntlich geschönt und hatten erst im vergangenen Jahr bundesweit zu Schlagzeilen geführt.

"Der widerständige Geist von 1004, der lange Atem und das Widerspenstige, sind prägend für den Gorleben-Widerstand. Zum Räumungstag am 4. Juni laden wir gemeinsam mit dem Gorleben-Archiv zu einem Rückblick ein, am 5. Juni mischen wir uns mit Konzert und Umzingelung des Schwarzbaus Gorleben in die aktuelle Gorleben-Debatte ein", kündigt die BI an. BI- Sprecher Wolfgang Ehmke: "Am Ende schreiben wir Geschichte, denn die Chancen, Gorleben zu Fall zu bringen, stehen gut, zumal Schwarz-Gelb alternativlos auf Gorleben setzt, wo politisch und geologisch alles vermurkst wurde. 30 Jahre nach 1004 sind wir mittendrin in der Gorleben- Auseinandersetzung."

Bearbeitet am: 03.05.2010/ad


zurück zur Homepage

zurück zur Homepage der BI