Pressemitteilung der Bürgerinitiative Lüchow-Dannenberg e.V.

Rosenstr. 20
29439    LÜCHOW
Tel. +49 (58 41) 46 84
Fax +49 (5841)  31 97

Bürozeiten:
Mo., Mi., Fr. & Sbd.:
von 9-12 Uhr
Di. &  Do.:   15-18 Uhr

E-mail für  die Presse:

Mails an diese Adresse bitte
nur für Presseleute, andere können
wegen Zeitmangel nicht beantwortet werden.


Adresse bitte von Hand eingeben
oder unser Kontaktformular verwenden


E-mail:
Adresse bitte von Hand eingeben
oder unser Kontaktformular verwenden
Spendenkonto

"Spende zugunsten der BI Umweltschutz  Lüchow-Dannenberg e.V." sind Steuerabzugsfähige Spenden.

vom 08.09.201006.09.2010

BI Umweltschutz: "Schwarz-Gelb macht nur Müll"

Ganz gleich, wie das koalitionsinterne Feilschen um verlängerte Laufzeiten der Atomkraftwerke nun ausging, einig war sich Schwarz-Gelb vor allem darin, die Profitinteressen der Konzerne zu bedienen, kritisiert die Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg (BI): "Ob Staffellösungen hin oder her - in keinem Fall geht es um die Reaktor- oder Versorgungssicherheit, eine zukunftsorientierte Energie- und Klimapolitik wird geradezu behindert. Und in jedem Fall macht Schwarz-Gelb nur Müll".

Dass mit der Deregulierung der Laufzeiten ein Kernproblem, das Atommülldesaster, mit keinem Wort bedacht wird, zeige, wie wenig die Probleme dieser Form der Energiegewinnung zu Ende gedacht und ernst genommen würden. Statt der 12.000 Tonnen hochradioaktiver und hochgiftiger Abfallstoffe kämen jährlich in etwa 370 Tonnen hinzu. Eine Lösung für die Atommülllagerung gäbe es weltweit nicht. "Letztlich wird seitens der Bundesregierung Druck gemacht, den Salzstock Gorleben trotz aller Bedenken als Endlager weiter auszubauen, alternativlos als Einbahnstraße - die Verantwortungslosigkeit kommenden Generationen gegenüber hat ein Gesicht, es sind Angela Merkel und ihre Kabinettskollegen", sagte BI-Sprecher Wolfgang Ehmke.

Die Gorleben-Gegner rufen angesichts dieser politischen Zuspitzung nun auch zur Demonstration in Berlin am 18. September auf: "Wir müssen auf diesen politischen Müll, der in Berlin verzapft wird, reagieren und werden auch in Berlin demonstrieren." Ursprünglich hatte die BI davor gewarnt, dass zu viele Aktionen den Widerstand auch Schwächen könnten und hatte ihren Fokus auf eine Abstimmung mit Händen und Füßen im Herbst im Wendland gerichtet. Die Hoffnung der Gorleben-Gegner:" Wenn im Herbst der nächste Castor-Transport nach Gorleben transportiert wird, gehen wir - hoffentlich mit all den Berliner Demonstranten - erneut im Wendland auf die Straße. Wer gegen jeden energiepolitischen Sinn und Verstand allein die Konzerninteressen bedient, stachelt die Entrüstung an."

Servicehinweis für die Regionalpresse: Samstag 18.9. 13 Uhr Anti-Atom- Großdemonstration mit Umzingelung des Regierungsviertels in Berlin, Hauptbahnhof. Es fährt ein Sonderzug ab Hamburg Hbf über Lüneburg, Uelzen, Salzwedel nach Berlin Hbf., Salzwedel ca. 10 Uhr, Rückfahrt ca. 19 Uhr. Die Fahrtkosten hin und zurück betragen 35 Euro, der Sozialpreis liegt bei 25 Euro, Kinder zahlen nur 10 Euro.

Bearbeitet am: 08.09.2010/ad


zurück zur Homepage

zurück zur Homepage der BI