Pressemitteilung der Bürgerinitiative Lüchow-Dannenberg e.V.

Rosenstr. 20
29439    LÜCHOW
Tel. +49 (58 41) 46 84
Fax +49 (5841)  31 97

Bürozeiten:
Mo., Mi., Fr. & Sbd.:
von 9-12 Uhr
Di. &  Do.:   15-18 Uhr

E-mail für  die Presse:

Mails an diese Adresse bitte
nur für Presseleute, andere können
wegen Zeitmangel nicht beantwortet werden.


Adresse bitte von Hand eingeben
oder unser Kontaktformular verwenden


E-mail:
Adresse bitte von Hand eingeben
oder unser Kontaktformular verwenden
Spendenkonto

"Spende zugunsten der BI Umweltschutz  Lüchow-Dannenberg e.V." sind Steuerabzugsfähige Spenden.

vom 02.12.2010

Besuch von Minister Röttgen

BI Umweltschutz: Täuschungsmanöver und mediale Inszenierung

Als Täuschungsmanöver der Öffentlichkeit und mediale Inszenierung bezeichnet die Bürgerinitiative Umweltschutz den Besuch von Norbert Röttgen im Wendland am heutigen Donnerstag.

Die Fakten: + Seit 33 Jahren wird eine Öffentlichkeitsbeteiligung der betroffenen Bevölkerung über die Entscheidungen zur Weichenstellung für ein atomares Endlager im Gorlebener Salzstock von den jeweiligen Regierungen unterbunden.

  • Fachliche geologische Argumente, die eine Nichteignung belegen (großer Norddeutscher Strom über dem Salzstock, Gasvorkommen unter dem Salzstock, Laugennester, mangelhaftes und fehlendes Deckgebirge) bleiben unbeachtet. Trotz des havarierten Endlagers in der Asse scheidet der Plan der Atommüllversenkung im Salzstock Gorleben nicht aus.
  • Ein Ausbau des Salzstockes zum Endlager unter dem Deckmantel der Erkundung mit einem bereits getätigten Budget von 1,5 Milliarden Euro, über 100 Castorbehälter in einer Leichtbauhalle, die ausgerechnet über diesem Salzstock lagern, stellen eine Vorfestlegung dar, die Hoffnung auf kritische Betrachtungsweisen und die mögliche Aufgabe schwindet vollständig angesichts der jüngsten Verhaltensauffälligkeiten des Bundesumweltministers.
  • Jahr für Jahr werden die Kriterien für einen Endlagerstandort für hochradioaktiven Müll dem Standort Gorleben angepasst. Der Prozess muss andersherum laufen. Erst müssen Kriterien für ein Atommüll- Endlager entwickelt werden, frühestens dann kann die Suche nach einem Standort hierfür begonnen werden. Der Prozess der vergangenen 33 Jahre in Gorleben ist nicht heilbar.
  • Ein weiterer Castortransport, der gegen den Willen der Bevölkerung vor nicht einmal 4 Wochen in das Zwischenlager Gorleben gepeitscht wurde, beweist die Außerkraftsetzung demokratischer Grundrechte wie der Meinungsfreiheit und des Rechtes auf Demonstration, über 1000 verletzte Demonstranten belegen die Härte des Staates.
  • Nur wenige Stunden, nachdem der Castortransport das Zwischenlager Gorleben erreichte, ordnete Norbert Röttgen den Sofortvollzug des Weiterbaus im Gorlebener Salzstock an und brüskiert damit die Öffentlichkeit wie auch die 20.000 Polizisten, die den Einsatz bewerkstelligten, da eine weitere gesellschaftliche Eskalation vom Bundesumweltminister hiermit eingeläutet wurde.
  • Vor 6 Tagen passierte die Atomgesetznovelle den Bundesrat. Laufzeitverlängerungen, die 500 weitere Castorbehälter beinhalten, die Enteignung von Grundbesitz im und am Salzstock Gorleben wurden damit in die Wege geleitet,

 

Die Bürgerinitiative Umweltschutz (BI beteiligt sich nicht an Akzeptanzbeschaffung für ein desaströses Atomprojekt, denn die politischen Entscheidungen sind getroffen, die Weichen gestellt, in enger Abstimmung zwischen Bundesregierung und Atomstromkonzernen und ohne die Beteiligung der betroffenen Bevölkerung.

"Wir stellen uns diesen Plänen der Akzeptanzbeschaffung entschieden in den Weg. Dem Versuch, die kritische Öffentlichkeit in einem vermeintlichen Dialog zu vereinnahmen, stellen sich alle Initiativen und die Menschen im Wendland entschlossen entgegen. Bundesumweltminister Röttgen hätte gut daran getan, den Sorgen und Ängsten der Menschen in der Region Gorleben in einer öffentlichen Versammlung Gehör zu schenken. Der Kreistag Lüchow- Dannenberg hat lange vor den jüngsten atompolitischen Fehlentscheidungen eine Einladung ausgesprochen. Gorleben ist nicht zu heilen, der Bundesumweltminister wird sich an den fachlich kompetenten und politisch erfahrenen Menschen in Lüchow- Dannenberg die Zähne ausbeißen. Herr Röttgen wird feststellen, dass der eklatanteste Mangel der Atompolitik, das fehlende Endlager, nicht durch polizeistaatliches Handeln zu bezwingen ist", bekräftigt Kerstin Rudek, Vorsitzende der Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow- Dannenberg. "Niemand wird für diese Medieninszenierung des Ministers zur Verfügung stehen. Röttgen ist der erste Bundesumweltminister, dem wir nicht einmal die Ehre einer Gegendemonstration vor Ort erweisen."

10 Uhr Pressekonferenz in den Trebeler Bauernstuben, Am Markt 5, 29494 Trebel

17 Uhr Mahnwache mit Laternen auf dem Marktplatz Lüchow „Wir bringen Licht ins Dunkel!“

 

Bearbeitet am: 02.12.2010/ad


zurück zur Homepage

zurück zur Homepage der BI