ejzmini.gif (1299 Byte)

vom 07.09.1993

"Verfehlte Atompolitik”

lr Gorleben. „Überflüssig wie ein Kropf" ist nach Meinung von Umweltministerin Monika Griefahn das Trans-portbehälterlager für radioaktive Abfälle in Gorleben. Es sei ein „Überbleibsel einer verfehlten Atompolitik". Weder der Bundesregierung noch der Betreibergesellschaft sei es in den vergangenen zehn Jahren gelungen, das leerstehende Lager mit abgebrannten Brennelementen zu füllen. Das zeige deutlich, daß es für das Lager keinen Bedarf gebe. Griefahn kritisierte, daß Bundesumweltminister Töpfer an der atomaren Wiederaufarbeitung im Ausland festhalte.

Dies bedeute, daß die verbrauchten Brennelemente ohnehin wieder aus Gorleben abtransportiert werden müßten. Der Umweg über diesen Standort ziehe eine unnötige und vermeidbare Strahlenbelastung für die Menschen der Region nach sich. Die Landesregierung werde alle Möglichkeiten nutzen, um die Einlagerung von Behältern zu verhindern. Bereits existierende Abfälle sollten in den Zwischenlagern der Atomkraftwerke aufbewahrt werden.

 

Bearbeitet am: 24.09.2018/ad


Zurück zur Homepage