ejzmini.gif (1299 Byte)
vom  04.08.1998

Grüne begrüßen Schröders Vorstoß        

haitzinger.jpg (31387 Byte)
"Raser; Unheimlicher!"           Karikatur: Haitzinger

dpa Bonn. Als Grundlage für eine gemeinsame Atompolitik haben die Grünen den Vorstoß von SPD-Kanzlerkandidat Gerhard Schröder begrüßt, schneller als geplant. aus. der Atomenergie auszusteigen.

Die Bundesregierung wandte sich gestern erneut mit Nachdruck gegen die Pläne und warf Schröder vor, zwei Drittel der deutschen Stromversorgung zur Disposition zu stellen. Wirtschaftsminister Günter Rexrodt (FDP) warf dem SPD-Kanzlerkandidat
vor, den "Ausstieg der deutschenWirtschaft aus der technologischen Weltliga"
vorzubereiten und damit 40000 hochqualifizierte Arbeitsplätze zu gefährden.

Die Hamburgischen Electricitäts-Werke AG (HEW) wollen ihre Atomkraftwerke Brunsbüttel und Krümmel nicht frühzeitig stillegen. Danach müßte das Kraftwerk Brunsbüttel im Jahr 2016, Krümmel im Jahr 2023 abgeschaltet werden.

Bearbeitet am:04.08.1998 /ad


zurück zur Homepage