vom 17.02.1998

Wernstedt antwortet Wojahn 52 Lehrer sollen "bezahlen"

Wegen Fernbleiben vom Dienst vom Tag X3

by Lüchow. Die Bezirksregierung Lüneburg hat in 52 Fällen Verfahren gegen Lehrkräfte eingeleitet, weil sie während des Castot-Sixpack-Transportes im vergangenen März ungenehmigt vom Dienst ferngebLIeben sind. Das hat Kultusminister Prof. Rolf Wernstedt auf eine Anfrage des CDU- Landtagsabgeordneten Klaus Wojahn geantwortet.

Diese 52 Fälle betreffen ausschließlich Lüchow-Dannenberger Lehrerinnen und Lehrer. Dazu heißt es wörtlich in der Antwort aus dem Ministerium: "Die Situation im Landkreis Lüchow-Dannenberg war dadurch gekennzeichnet, daß hier während des Castor-Transportes an mehreren Schulen Schülerinnen und Schüler dem Unterricht in erheblichem Umfang ferngeblieben sind und sich daher auch ihre Lehrkräfte in einer besonderen Lage befunden haben. In den angrenzenden Landkreisen Lüneburg und Uelzen war eine vergleichbar ungewöhnliche Situation auch bei stichprobenartigen Nachfragen nicht feststellbar.«

Eine besondere Abfrage nach entsprechenden Fehlzeiten dazu gab es zwei Verfügungen, im März und im Mai - sei deshalb auf Lüchow-Dannenberg beschränkt worden. Für die Schulen in den anderen Landkreis bestand lediglich eine allgemeine Meldepflicht "wichtiger Ereignisse".

Weil hiesige Lehrkräfte an ihren Schulen dem Dienst fernbleiben, fielen insgesamt 268 Stunden aus, und zwar an der Grundschule Clenze 15 Stunden, an der Grundschule Dannenberg 7 Stunden, an der Grundschule Lüchow 37 Stunden, an der Grundschule Wustrow 15 Stunden, an der Hauptschule mit Orientierungsstufe Lüchow 37 Stunden, an der Kooperativen Gesamtschule Clenze 105 Stunden, an der Realschule Lüchow 27 Stunden und an der Sonderschule Dannenberg 25 Stunden.

Im Kultusministerium geht man davon aus, daß diese Liste vollständig ist. Die Aufforderung zu melden sei an alle Schulen gegangen, und man hat auch keinen Zweifel, daß alle Schulleiterinnen und Schulleiter dieser Aufforderung nachgekommen sind. Aussagen darüber, ob wegen fehlender Lehrer tatsächlich Unterricht ausgefallen ist oder ob er mangels Schülern gar nicht hat stattfinden können, macht das Kultusministerium in seiner Antwort nicht.
Die ermittelten 52 Lehrerinnen und Lehrer haben in der Zwischenzeit Bescheide darüber erhalten, daß ihnen wegen der nicht erteilten Unterrichtsstunden die Bezüge gekürzt werden.


zurück zur Homepage