vom 21.02.1998

Geplanter "Ahaus-Konvoi"

"Gemeinsam die Sache ausfechten"

 

Ir Breselenz. Zahlreiche Lüchow-Dannenberger Atomkraftgegner fahren zum Tag X nach Ahaus. Sie organisieren dort das Nordstrecken-Camp, um den dortigen Widerstand gegen den Castor-Transport zu stärken.

Beim ersten öffentlichen Ahaus-Vorbereitungstreffen in Breselenz berichteten die Organisatoren vor ungefähr 60 Interessierten vom aktuellen Stand der Dinge in Ahaus und stellten die Konvoi-Idee vor.

Konvoi mit mehreren hundert AKW-Gegnern

Laut Information aus dem Münsterland sei davon auszugehen, daß der Castor-Transport aus Neckarwestheim und Gundreminingen in der Woche vom 23. bis 27. März zu erwarten ist. Entsprechend findet am Sonnabend, dem 21. März, in Münster die große Auftaktkundgebung statt. Danach gehe es dann gemeinsam zu den einzelnen Camps, sofern diese nicht vorher von der Polizei verboten werden. Damit sei zu rechnen, auch wolle die Polizei große Teile der gesamten Stadt Ahaus absperren und für die Bevölkerung Passierscheine ausstellen. Sie rechne nach der großen Beteiligung am vorigen "Sonntagsspaziergang", an dem annähemd 4 000 Menschen teilnahmen und 100 Trecker aufgefahren waren, mit 40 000 Demonstranten am Tag X. Die BI Ahaus ist da zurückhaltender, was diese Zahl betrifft.

Auf jeden Fall sei ein wichtiges politisches Ziel bereits jetzt erreicht: Ein Castor-Transport nach Ahaus ist für die Betreiber genauso mühselig wie nach Gorleben, und der allgemeine Widerstand dagegen wächst, meinen die Organisatoren.

Anmeldungen ab sofort möglich

Reges Interesse am AhausKonvoi war in Breselenz dann auch zu spüren. Es gab gleich zahlreiche Anmeldungen und Ideen zur Umsetzung, und die Organisatoren halten es für realistisch, daß sich im März einige hundert Lüchow-Dannenberger auf den Weg machen. Alle wissen: Für die meisten werde es diesmal keine Tagesreise wie im vorigen Jahr am 1. Mai. Doch auch wenn vielleicht nicht alle bis zum Tag X bleiben können, fahren erst mal alle hin, um klar zu zeigen, "daß die gemeinsame Sache auch gemeinsam ausgelochten wird" - diesmal in Ahaus, heißt es seitens der Organisatoren.

Die Fahrtroute des Konvois, der am 21. März um 7 Uhr in Lüchow und in Dannenberg mit Pkw und Bussen losgehen soll, ist noch nicht endgültig festgelegt. Wahrscheinlich geht es über Lüneburg und Bremen nach Münster. Mit Hilfe mehrerer Sammelpunkte soll ermöglicht werden, daß der Konvoi auf den Autobahnen seine Geschlossenheit aufgeben kann, um schneller zum Ziel zu kommen.
Das nächste öffentliche Vorbereitungstreffen ist für Donnerstag, den 5. März, in Platenlaase geplant., Alle Interessierten können sich ab sofort im BI-Büro anmelden. Auch diejenigen, die mit Pkw fahren wollen, sollen dies umgehend anmelden, damit früh genug klar ist, wie viele insgesamt fahren, so die Organisatoren.


zurück zur Homepage