Transporte im Frühjahr


ejzmini.gif (1299 Byte)
vom 13.07.1998         

Umweltministerium weist Vorwürfe zurück - PreussenElektra:
Transporte im Frühjahr

dpa Hannover/Münsten. Der Münsteraner Strahlenbiologe Wolfgang Köhnlein und die Münchner Professoren Edmund Lengfelder und Roland Scholz forderten in der jYankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" eine Änderung der Grenzwerte. Scholz nannte die derzeitigen Werte "Schreibtischkonstrukte". Die Erkenntnisse aus Hiroshima, den AtombombenTests und dem Reaktorunglück von Tschemobyl seien nie in die Gesetzgebung eingearbeitet worden. Als die Grenzwerte in den 50er Jahren festgelegt worden seien, sei nicht bekannt gewesen, daß auch niedrige Strahlendosen Krebs erzeugten. Der Strahlemnediziner Lengfelder verwies auf die hohe Rate an Schilddrüsenkrebs und Leukämie bei Kindern aus der radioaktiv verseuchten Region um Tschernobyl.

Der Vorstandschef des Energie-Konzerns PreussenElektra, Hans-Dieter Harig, sagte in der "Hannoverschen Neuen Presse", sein Unternehmen gehe davon aus, daß die Atommüll-Transporte bis zum Frühjahr kommenden Jahres wieder aufgenommen werden könnten.

PreussenElektra ist Betreiber mehrerer Kernkraftwerke in Norddeutschland, unter anderem in Kleinensiel an der Unterweser. Dort war es bei Revisionsarbeiten erst kürzlich zu einer zweiten Panne innerhalb von vier Wochen gekommen. Ein Brennelement hatte sich bei einer routinemäßigen Überprüfung verklemmt. Es konnte bisher nicht geborgen werden.

Der Vorsitzende der IG Bergbau, Chemie, Energie (BCE), Hubertus Schmoldt, räumte einem Energiekonsens den gleichen Stellenwert wie einem "Bündnis für Arbeit" ein. Zu diesem Konsens gehöre auch, sich über die Laufzeiten der bestehenden Kernkraftwerke und über neue Reaktortechnologien zu verständigen. Das Bonner Umweltministerium wies unterdessen die Vorwürfe zurück, die Strahlenschutzgesetzgebung beruhe auf falschen Daten. Diese Behauptungen stünden im Gegensatz zur Auffassung führender Experten in der Strahlenschutzkommission, erklärte ein Sprecher des Ministeriums gestern in Bonn.

Bearbeitet am: 13.07.1998/ad


zurück zur Homepage