ejzmini.gif (1299 Byte)
vom  31.07.1998

Aktion im Internet gegen Atomenergie        

 

dpa Hamburg. Mit einer bundesweiten Aktion im Internet will der Naturschutzbund Deutschland (Nabu) Druck zum Ausstieg aus der Atomenergie machen. Der Nabu forderte gestern in Hannover die sofortige Stillegung älterer Reaktoren An der elektronischen Unterschriftensammlung können sich Interessierte unter der InternetAdresse

"http://www.nabu.de/ATOM.htm"

beteiligen.
Unterdessen widersprachen die Atomkraftwerks-Betreiber dem Feiburger Öko-Institut, das festgestellt hatte, die 19 deutschen Kernkraftwerke könnten sofort abgeschaltet werden, ohne daß die Lichter ausgingen. Um die Energieversorgung aufrechtzuerhalten und eine Notfallreserve von 8500 Megawatt zu haben, müßte auch ein Teil der eingemotteten konventionellen Anlagen aktiviert werden.
Im Streit um überhöhte radioaktive Strahlung von Brennelement-Transporten sprachen sich Baden-Württemberg und Schleswig-Holstein für eine einheitliche und umfassende Regelung der Meldepflicht für die Betreiberfirmen aus, ergab eine Umfrage zur Transportsicherheit. Zuvor hatte Bayern angekündigt, bei einer Wiederaufnahme der Transporte künftig über alle Details informiert werden zu wollen. Die Kraftwerksbetreiber müßten alle relevanten Daten zu den - Transporten sammeln, auswerten und den Behörden übermitteln.

Bearbeitet am: 31.07.1998 /ad


zurück zur Homepage