ejzmini.gif (1299 Byte)
vom 07.07.1998

BI zur BLG-Infohausbesetzung: "Keine Zerstörung"         

 

Ir Gorleben. Die hiesige Bürgerinitiative Umweltschutz (BI) hält den Untersuchungsausschuß in Sachen BLG-Infohausbesetzung für eine Farce. Statt sich mit dem eigentlichen Atomtransportskandal zu beschäftigen, werde von SPD und CDU im Landtag nun der "rechtsfreie Raum" im wendländischen Widerstand ausgemacht.

Der eigentliche Sinn der Besetzung, erinnert BI-Sprecherin, sei gewesen, daß die Tranportprotokolle herausgegeben sowie die Rolle des sogenannten Infohauses aufgedeckt werden sollten. Nunmehr werde der eigentliche Skandal überdeckt von Schlagwörtern zur BLG-Infohausbesetzung wie Hausfriedensbruch, Verwüstung und sogar Vandalismus.

Der Untersuchungsausschuß, der sich am vorigen Freitag erstmals mit der Besetzung beschäftigt hat , habe keine Spuren von Zerstörung finden können, so die BI. Lediglich auf fehlende Modelle atomarer Technik sei hingewiesen worden. Und die befänden sich in der Reparatur. "Demonstrieren statt demolieren" sei die Absicht der Besetzer gewesen, unterstreicht die BI noch einmal. Wenn dieses Prinzip nicht immer eingehalten wurde, dann werde dies von der BI bedauert. Unbestritten sei, daß sich der Zorn der Besetzer an den "massenweise" vorgefundenen Spirituosen entladen habe. "Berauschen statt informieren" sei wohl die Devise der BLG, habe eine Besetzerin gesagt. Deswegen sei der hochprozentige Stoff "entsorgt" worden.

Die Besetzung hat bereits einer weiteren Hausdurchsuchung in der Widerstandsszene geführt. Die BI dagegen fordert: "Es wird höchste Zeit, eine Hausdurchsuchung bei der BLG durchzuführen zur Sicherung der Meßprotokolle." Denn seit 1980, betonen die Atomkraftgegner, bewegen sich Atombetreiber, Überwachungsbehörden und unterstützende Politiker in einem absolut rechtsfreien Raum. Seit 18 Jahren seien mindestens 95 über den Grenzwert kontaminierte Atommülltransporte allein aus niedersächsisehen Atomkraftwerken quer durch Europa gekarrt worden. Gerade deswegen sei es nötig, daß sich ein Untersuchungsausschuß damit beschäftige.

Bearbeitet am:07.07.1998 /ad


zurück zur Homepage