ejzmini.gif (1299 Byte)
vom  02.11.1998

Defekte an Behältern seit 1985 bekannt ?         

 

dpa Hamburg. Die Atomindustrie hält nach Informationen des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" Dokumente über Zwischenfälle bei Atomtransporten unter Verschluß. Schon 1985 seien bei Transporten von abgebrannten Brennelementen aus den Atommeilern Biblis und Unterweser nach Frankreich Defekte an der Außenseite von Behältern des Typs NTL 10 entdeckt worden, schreibt das Magazin. Dabei beruft es sich auf einen internen Bericht der französischen Firma Cogema, die die Wiederaufbereitungsanlage in  La Hague betreibt.

Behälter dieses Typs seien bis zum Frühjahr 1998 im Einsatz gewesen.
Eine Sprecherin der Firma Cogema erklärte: "Wir wollen uns in diesem Stadium noch nicht dazu äußern."

Unterdessen teilte die Cogema mit, daß Frankreich bislang erst fünf Prozent des hoch- radioaktiven Atommülls, der ei der Wiederaufbereitung von Brennstäben aus dem Ausland angefallen ist, habe zurückschicken können. Ein neuer Transport nach Deutschland sei seit März versandfertig.

Bearbeitet am: 02.11.1998/ad


zurück zur Homepage