ejzmini.gif (1299 Byte)
vom  12.11.1998        

NRW-Grüne: Neuer Castor-Transport nach Ahaus beantragt

Düsseldorf, 12. November (AFP) - Für das atomare Zwischenlager Ahaus ist nach Angaben der nordrhein-westfälischen Grünen erneut ein Antrag auf einen Atommülltransport gestellt worden. Wie der Düsseldorfer Grünen-Landtagsabgeordnete Rüdiger Sagel am Donnerstag in Düsseldorf mitteilte, beantragte eine Transportfirma bereits im Frühjahr beim Bundesamt für Strahlenschutz in Salzgitter die Genehmigung für den
Transport von insgesamt sechs Castor-Behältern in das westfälische Zwischenlager. Den Angaben zufolge will die Firma in den Castoren bestrahlte Brennelemente aus dem niedersächsischen Atomkraftwerk Lingen nach Ahaus transportieren. Sagel äußerte die Erwartung, daß Bundesumweltminister Jürgen Trittin (Bündnis90/Grüne) "alles unternimmt, um die Transporte zu erhindern".

Den Grünen zufolge haben Transporteure nach derzeitiger Rechtslage noch einen Anspruch auf Erteilung der Genehmigung. Wegen der Überschreitung von Strahlengrenzwerten bei zurückliegenden Castor-Transporten würden die Anträge momentan jedoch nicht weiter bearbeitet. Ins Zwischenlager Ahaus war zuletzt im März hochradioaktiver Müll aus zwei süddeutschen Atomkraftwerken eingelagert worden.

Bearbeitet am: 12.11.1998/ad


zurück zur Homepage