ejzmini.gif (1299 Byte)

vom 03.01.2020

„Gorleben bleibt Stand-by“

Neujahrsempfang der BI vor dem Erkundungsberg

Gorleben. „Gorleben muss raus“ – das war die nicht neue zentrale Forderung beim Neujahrsempfang der Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg (BI) vor dem Erkundungsbergwerk in Gorleben. Um sie zu manifestieren, sprühten Teilnehmer diese Forderung dort auf die Zufahrt. Rund 100 Gorlebengegner, zumeist altbekannte Gesichter, hatten sich am Mittwoch zum Rückblick und Ausblick auf das kommende Jahr getroffen.

Bild: „Gorleben muss raus“ – diese Parole manifestierten einige Gorlebengegner durch eine Sprühaktion auf der Zufahrtsstraße zum stillgelegten Erkundungsbergwerk in Gorleben. Aufn.: A. Blank

„Trotz aller Beteuerungen unseres Ministerpräsidenten, dass Gorleben raus ist, wenn ‚es mit rechten Dingen zugehe‘, bleibt Gorleben Stand-by,“ waren sich die Anwesenden einig. Erneut wiederholten die Sprecher der BI, dass die geologischen Bedingungen den Salzstock Gorleben für ein Endlager ungeeignet machen würden. Das wohl wichtigste Ereignis in diesem Jahr: Im Herbst wird die Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) einen Zwischenbericht vorstellen, der die Standorte benennen wird, die die Mindestanforderungen erfüllen.

Die BI geht nicht davon aus, dass dann das Aus für Gorleben kommt: „Wir stellen uns bereits auf die Teilgebietskonferenzen ein, zumal mit Waddekath und Sülze-Gumte Salzstöcke in unmittelbarer Nähe liegen, die als mögliche Endlager gehandelt werden“, sagte Wolfgang Ehmke, Sprecher der BI. Auch der Umgang mit der Pilotkonditionierungsanlage bleibt ein Thema. BI-Vorsitzender Martin Donat warnte vor den auf EU-Ebene kürzlich gefassten Beschlüssen, die Atomkraft als „grüne Energie“ zu deklarieren. Einige Veranstaltungen und Aktionen sind für 2020 geplant. Michael Sailer, ehemaliger Vorsitzender der Reaktorsicherheitskommission und Jochen Flasbarth, Staatssekretär im Bundesumweltministerium, werden nach Lüchow-Dannenberg kommen. Widerstandsaktionen werde es auch geben, kündigte Jutta von dem Bussche, BI-Vorstandsmitglied, an.

asb

 

Bearbeitet am: 03.01.2020/ad


Zurück zur Homepage