Bundespresseamt

Bonn,

den 18.12.1998

Bundesumweltminister Jürgen Trittin:

Ausstieg aus der Atomenergie schafft neue Arbeitsplätze
Sorge der Betriebsräte unbegründet

Bundesumweltminister Jürgen Trittin hat nach einem Treffen mit den Vorsitzenden der Gesamtbetriebsräte großer deutscher Energieversorgungsunternehmen auf die positiven Beschäftigungseffekte eines schrittweisen Ausstiegs aus der Atomenergie hingewiesen. Der Ausstieg werde einhergehen mit einem Einstieg in eine moderne, zukunftsfähige Energieerzeugung. Weil die Atomenergie weltweit nicht mehr zukunftsfähig sei, werde in der Branche ein Strukturwandel einsetzen, den die Bundesregierung mit einem breiten Maßnahmenbündel fördern wolle. Dies reiche vom Einsatz umweltfreundlicher Technologien bei der Energieerzeugung bis hin zu Maßnahmen zur Energieeinsparung und Effizienzsteigerung. Ängste über massiven Arbeitsplatzabbau, die gegenwärtig geschürt werden, seien auch schon aus dem Grunde nicht begründet, weil auch in Zukunft hochqualifizierte Fachkräfte zum Rückbau der Kernkraftwerke benötigt würden.

Trittin betonte, er sehe keinen Anlaß, seine Kritik an dem Gutachten des Bremer Energieinstitutes zurückzunehmen. Die Berechnungen des Gutachters unterstellten ein Szenario, das niemand in der Bundesregierung für realistisch halte.

http://www.bmu.de/presse/bmu/pm026.htm

167/98 S

Bearbeitet am: 21.12.1998/ad


zurück zur Homepage