Presseerklärung des
bund.gif (1300 Byte)

vom 18.10.2000
zu den  Castortransporte nach La Hague

Sehr geehrte Damen und Herren,
bei der heutigen Pressekonferenz in Straßburg habe sich VertreterInnen der elsässischen GRÜNEN und der französischen Umweltbewegung gegen die geplanten Castortransporte nach Frankreich ausgesprochen. Wir senden Ihnen die PE des BUND zum Thema.

An die badisch-elsässischen Medien
Aux médias badois-alsaciens

zur heutigen Pressekonferenz von Les Verts Alsace 18.10.2000 Castortransporte Castortransporte nach La Hague

Transports de déchets radioactifs vers La Hague/Conférence de presse des Verts Alsace Le BUND allemand contre le transports des déchets radioactifs vers La Hague

Le BUND allemand pour la protection de l'environnement et de la nature critique vivement l'autorisation de huit transports de déchets radioactifs vers l'usine de retraitement française à La Hague. Continuer la contamination radioactive des personnes et de l'environnement en France et Grande-Bretagne par le recyclage des déchets radioactifs allemands est inacceptable et viole le principe légal de l'utilisation inoffensive des déchets radioactifs. Les centrales atomiques Stade, Biblis et Phillipsburg devraient être fermées, au lieu de renouveler leurs possibilités de fuite face au fiasco des déchets radioactifs, garantissant ainsi le fonctionnement de ces vieux réacteurs dangereux.

D. Gerhard Timm, directeur national du BUND : " Maintenant, le consensus atomique montre son vrai visage. Le dernier scandale du transport des déchets radioactifs n'est encore pas complètement élucidé que déjà de nouveaux transports des déchets dangereux doivent rouler, en traversant les gares allemandes, en direction de la France. Les déchets toxiques rayonnants des centrales atomiques allemandes ne mettent pas seulement les voyageurs, les habitants, les employés des chemins de fer et les policiers en danger, mais entraînent aussi la contamination radioactive des personnes et de l'environnement à La Hague. L'utilisation sans risque légalement prescrite des éléments de combustible radioactifs est impossible. Ainsi, nous exigeons une interdiction de ces transports et la fermeture de toutes les centrales atomiques allemandes.

Le directeur BUND Axel Mayer de Fribourg :" La France ne doit pas devenir le cimetière nucléaire de l'industrie atomique allemande. La contamination radioactive dans et autour de Cap la Hague tombe aussi sous notre responsabilité. C'est pourquoi, les écologistes en Allemagne (dimanche 1000 personnes à Philippsburg) et en France s'opposent à ces transports. De plus, les transports qui quittent Fessenheim et les centrales nucléaires suisses pour l'usine de retraitement des déchets radioactifs sont aussi dangereux et inacceptables.

Selon le BUND, le consensus qui prévoie jusqu'à au moins 2005 le recyclage des éléments de combustible radioactifs à La Hague et Sellafield est aussi une violation du contrat de coalition rouge-vert, dans lequel le stockage définitif est fixé comme seul chemin d'élimination des déchets.

BUND lehnt Castortransporte nach La Hague ab

Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) hat die Genehmigung von acht Castortransporten zur französischen Wiederaufarbeitungsanlage La Hague scharf kritisiert. Eine Fortsetzung der radioaktiven Verseuchung von Menschen und Umwelt in Frankreich und Großbritannien durch die Wiederaufarbeitung deutschen Atommülls sei nicht zu akzeptieren und verstoße gegen den gesetzlichen Grundsatz der schadlosen Verwertung des Atommülls. Die Atomkraftwerke Stade, Biblis und Phillipsburg müssten abgeschaltet werden, statt ihnen erneut Fluchtmöglichkeiten aus dem Atommüll-Fiasko zu genehmigen und so den Weiterbetrieb dieser gefährlichen Altreaktoren zu gewährleisten.

Dr. Gerhard Timm, BUND-Bundesgeschäftsführer: "Jetzt zeigt der Atomkonsens sein wahres Gesicht. Der letzte Castorskandal ist noch nicht restlos aufgeklärt, da sollen erneut gefährliche Atomtransporte durch deutsche Bahnhöfe nach Frankreich rollen. Die strahlenden Altlasten aus deutschen Atomkraftwerken gefährden nicht nur Reisende, Anwohner, Bahnarbeiter und Polizisten, sondern führen zur weiteren radioaktiven Verseuchung von Mensch und Umwelt in La Hague. Die gesetzlich vorgeschriebene schadlose Verwertung radioaktiver Brennelemente ist unmöglich. Wir fordern deshalb ein Verbot dieser Transporte und das Abschalten aller deutschen Atomkraftwerke."

BUND Regionalgeschäftsführer Axel Mayer aus Freiburg: "Frankreich darf nicht zum Atommüllager der deutschen Atomindustrie werden. Die radioaktive Verseuchung in und um Cap la Hague fällt auch in unsere Verantwortung. Darum wehren sich Umweltschützer in Deutschland (am Sonntag 1000 Menschen in Philippsburg) und Frankreich gegen die Transporte. Gefährlich und nicht hinzunehmen sind aber auch die Transporte aus Fessenheim und den Schweizer AKW´s in die Wiederaufarbeitungsanlagen und zurück."

Die im Atomkonsens bis mindestens 2005 vereinbarte Wiederaufarbeitung radioaktiver Brennelemente in La Hague und Sellafield verstößt nach BUND-Auffassung auch gegen den rot-grünen Koalitionsvertrag, in dem die Endlagerung von Atommüll als alleiniger Entsorgungsweg festgelegt wurde.

Umweltinfos Dreyeckland: http://www.bund-freiburg.de

Bearbeitet am: 18.10.2000/ad


zurück zur Homepage