Umgebungsüberwachung Gorlebener Anlagen unabhängig von Staat und Betreiber

(Eine Initiative der Fachgruppe Radioaktivität)

 U. Bolle, H. Görlich, U. Jentzsch


Aktuelle Auswertungen 1. Jan. bis 31. März 2002

(Diese Darstellung wird monatlich aktualisiert)

A. Strahlungsintensität

    abb1akl.gif (5749 Byte)
    Wenn Sie auf das Bild klicken wird Ihnen dies im Oginal (20 KB) angezeigt

    Abb. 1a. Relative Dosisleistungen vom 01.01. bis 31.03.02 in Gedelitz (r1), Gorleben (r2), Trebel (R3) und Meetschow (r4). Eine Impulsrate von 26600 Imp/h entspricht in etwa einer Dosisleistung von  70 Nanosievert pro Stunde (nSv/h).

    abb1bkl.gif (4207 Byte)
    Wenn Sie auf das Bild klicken wird Ihnen dies im Oginal (20 KB) angezeigt

    Abb.1b. Abweichung der maximalen Strahlungsintensität vom Mittelwert eines Tages an den Messstationen r1 bis r4 vom 01.01. bis 31.03.02. Abweichungen von mehr als 10% (Bereich normaler Schwankung) sind auf Strahlung von Radon – Aerosolen zurückzuführen, die im Niederschlag enthalten sind. Erkennbar ist, dass bei erhöhter Intensität meist alle Stationen einen erhöhten Wert registrieren. Eine Ausnahme bildete der Castor – Transport am 14.11.01

    abb2kl.gif (4284 Byte)

    Abb. 2. Vergleich der Messdaten am 14.11.01 in Gorleben (r2 schwarz) und in Gedelitz (r1 rot) am Tag eines Castor - Transports. Nur die Gammastrahlung wird registriert, die nach offiziellen Messungen (BfS) nur 20% der Gesamtstrahlung ausmacht.

    abb3akl.gif (4458 Byte)
    Wenn Sie auf das Bild klicken wird Ihnen dies im Oginal (20 KB) angezeigt

    abb3bkl.gif (4045 Byte)
    Wenn Sie auf das Bild klicken wird Ihnen dies im Oginal (20 KB) angezeigt

    Abb. 3a. und 3b. Beispiel für Radioaktivitätseintrag durch Regen am 13.03.02 (S. Abb. 1.). Nicht jeder Niederschlag ist mit Radioaktivitätseintrag verbunden.


B. Wetterstation

    (Die Messdaten der Wetterstation sind notwendig zur Analyse besonderer Ereignisse - Radioaktivitätseintrag).
    Wir gehen davon aus, dass auch ein Interesse an diesen Messdaten besteht, wenn ein derartiges Ereignis nicht beobachtet wurde.)

    babb1kl.gif (4021 Byte)
    Wenn Sie auf das Bild klicken wird Ihnen dies im Oginal (20 KB) angezeigt

    Abb.1. Verteilung der Windstärke von Jan. bis Mrz..2002. Die Nachweisgrenze liegt bei 0,4 km / h. Unterhalb dieser Windstärke kann keine Windrichtung bestimmt werden. Für Feb. liegen nur Messdaten vom 1.2. bis 11.2. vor (Ausfall der Stromversorgung).

     

    babb2kl.gif (6207 Byte)
    Wenn Sie auf das Bild klicken wird Ihnen dies im Oginal (20 KB) angezeigt

    Abb.2. Häufigkeit der Windrichtungen von 01.01. bis 31.03.2002. Für Feb. liegen nur Mess-daten vom 1.2. bis 11.2. vor (Ausfall der Stromversorgung)

    babb3kl.gif (5023 Byte)
    Wenn Sie auf das Bild klicken wird Ihnen dies im Oginal (20 KB) angezeigt

    Abb. 3. Temperaturverlauf in Gorleben

    babb4kl.gif (5114 Byte)
    Wenn Sie auf das Bild klicken wird Ihnen dies im Oginal (20 KB) angezeigt

    Abb. 4. Niederschlagshäufigkeit bezogen auf den Zeitraum eines Tages 1. Jan. bis 31.März.2002..


C. Strassentransporte schwach- und mittelaktiver Abfälle

Strassentransporte von schwach- und mittelaktiven Abfällen zu und von dem Abfalllager in Gorleben finden in der Öffentlichkeit im Gegensatz zu CASTOR – Transporten keine Beachtung. Auch von diesen Transporten kann eine nicht unbedeutende Belastung durch ionisierende Strahlung ausgehen (s. Tabelle 1). Die Fachgruppe Radioaktivität hat eine Methode entwickelt, auch diese Transporte zu registrieren. Obgleich die Entwicklungsarbeit noch nicht abgeschlossen ist, liegen erste Ergebnisse vor.

Im 3- Sekundentakt wird die Strahlungsintensität durchgehend gemessen. Wird eine Intensität registriert, die die natürliche übersteigt. Es werden die Messdaten von zwei Minuten vor dem Ereignis und zwei Minuten danach als Kontrollmessung auf einem PC gespeichert.

cabb1kl.gif (3807 Byte)
Wenn Sie auf das Bild klicken wird Ihnen dies im Oginal (20 KB) angezeigt

Abb. 1.  Registrierte Dosisleistung der Gamma – Strahlung eines Strassentransportes von radioaktiven Abfall am 05.12.2001. Die Entfernung des Detektors von der Strasse beträgt ca. 7 Meter. Die Reihen 1 und 2 sowie 4 und 5 geben die Intensität der natürlichen Strahlung wieder.

Tabelle 1: Diese Tabelle gibt die registrierten Strassentransporte radioaktiver Abfälle wieder. Das Verhältnis der maximale Dosisleistung ( DT ) zur Dosisleistung der natürlichen Umgebungsstrahlung ( DN ) ist in Spalte 2 aufgeführt. Im Jan 2002 wurden keine Transporte angezeigt.

Transport am:

Verhältnis DT zu DN

22.11.01

5,0

28.11.01

7,0

05.12.01

7,1

11.12.01

10,7

26.02.02

2,8

22.03.02

2,9

Im günstigsten Fall kann davon ausgegangen werden, dass die Strahlungsintensität linear mit dem Abstand vom Fahrzeug abnimmt. Die Verhältnisse in Tabelle 1. sind für einen Abstand von zwei bzw. einem Meter Abstand mindestens mit dem Faktor 3,5   bzw. 7 zu multiplizieren.

 

Bericht Nr. 4: Zeitraum 01.01 bis 31.03.02

Bearbeitet am: 26.03.2002/ad


zurück zur Homepage